Ein Produkt der mobus 200px

von Rolf Schmid, Wil 

Knapp drei Jahre nach der erfolgreichen Petition gegen die Schliessung des BZF, gab es zuletzt wieder Diskussionen über die Umstrukturierung der Standorte der Berufsschulen im Aargau. Am letzten Montag hat die Regierung ihre Pläne mit einem Standortkonzept vorgestellt. Der Standort in Rheinfelden wird auf drei Berufsfelder reduziert. Die gewerblich-industrielle Berufsschule verschwindet aus dem Fricktal. Dafür wird das KV leicht gestärkt, neu kann in Rheinfelden die Berufsmaturität absolviert werden. Zudem wird es im Engerfeld einen Aussenstandort der Berufsschule für Gesundheit und Soziales geben.

Diese Konzept ist leider kein klares Bekenntnis zum Berufsbildungszentrum Fricktal. Es liegt jetzt viel an den Verantwortlichen (Vorstand, Schulleitung) neue Strategien und Ideen für den langfristigen Erhalt zu finden. Das vorliegende Konzept lässt viele Fragen offen.

Aus meiner Sicht hat es die Regierung versäumt mögliche Chancen wie die interkantonale Zusammenarbeit mit dem Baselland im Bereich der Pharma- und Chemieberufe sowie die veränderte Arbeitswelt durch die Digitalisierung (Bsp. neue Ausbildungen, Kompetenzzentren für IT-Berufe oder die Umschulung von Menschen, deren Beruf durch den digitalen Fortschritt verschwindet) eingehender zu prüfen.

Gerade an Standorten wie in Rheinfelden, wo erst kürzlich viel Geld in den Ausbau investiert wurde und darum reichlich freie Raumkapazitäten zur Verfügung stehen, gäbe es in dieser Hinsicht grosses Potenzial. Obschon es mich freut, dass die Petition mit Ihrer zahlreichen Unterstützung beim BKS offenbar Gehör gefunden hat, beurteile ich das neue Standortkonzept als wenig zukunftsorientiert. Szenarien und Veränderungen fliessen nur am Rande ein und langfristige Strategien für einen flächendeckenden, niederschwelligen und qualitativ hochwertigen Zugang zur Berufsbildung sind wenig erkennbar. Wie oft in den letzten Jahren steht das Sparpotenzial im Vordergrund.

Der Standort in Rheinfelden bleibt, die Arbeit geht aber weiter. Als Verfasser der damaligen Petition verfolge ich die Prozesse weiterhin genau und setze mich weiterhin für das Berufsbildungszentrum Fricktal ein.

Teilen Sie diesen Artikel
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an