Ein Produkt der mobus 200px

lic. iur. Serap Hänggi, CAS Forensics
Rechtsberaterin
Tel.  +41 (0)61 511 09 95 +41 (0)76 325 09 95
Fax +41 (0)61 511 09 96

Gerechtfertigte oder ungerechtfertigte Betreibung - was ist zu beachten, was ist zu tun?
Jemand hat eine Betreibung gegen Sie angehoben. Gerechtfertigt oder ungerechtfertigt ist eine entscheidende Frage für den weitern Verfahrensgang, da in der Schweiz jeder jeden betreiben kann, ohne dass geprüft wird, ob die Forderung effektiv besteht. Wenn Sie die Forderung nun aber anerkennen, haben Sie als Schuldner ab Eingang des Zahlungsbefehls 20 Tage Zeit, um den geforderten Betrag zu bezahlen. Hinzu kommen jedoch auch die Betreibungskosten, die der Gläubiger vorgeschossen hat. Daher sollten Sie möglichst früh bzw. vor einer Betreibung versuchen, das Gespräch mit dem Gläubiger zu suchen, um einen Zahlungsaufschub oder Ratenzahlung zu vereinbaren, denn es wird nur teurer. Wenn Sie nun aber die Forderung nicht anerkennen, weil diese nicht besteht oder verjährt ist, dann erheben Sie Rechtsvorschlag innert 10 Tagen. Sie bestreiten dadurch die Forderung und bewirken die vorläufige Einstellung der Betreibung. Ein verspäteter Rechtsvorschlag ist nur ausnahmsweise möglich (wegen unverschuldetem Hinderungsgrund, z.B. bei Krankheit etc.). Wenn Sie Rechtsvorschlag erhoben haben, liegt der Ball wieder beim Gläubiger. Dieser muss nun beweisen, dass die Schuld tatsächlich existiert. Entscheidend ist nun, was für Beweise dem Gläubiger vorliegen. Dabei hat er verschiedene Möglichkeiten. Er kann je nachdem, was ihm als Beweis (nur Dokumente) vorliegt, die provisorische oder definitive Rechtsöffnung verlangen. Neben oder parallel zur definitiven Rechtsöffnung kann der Gläubiger auch die Beseitigung des Rechtsvorschlages mittels Feststellungsklage begehren, das ist die sog. Anerkennungsklage. Im Unterschied zum Rechtsöffnungsverfahren, das vom Gericht im summarischen Verfahren (beschleunigt) durchgeführt wird, ist die Anerkennungsklage im ordentlichen Verfahren durchzuführen. Das bedeutet wiederum, dass hier vorab ein Schlichtungsverfahren vor dem zuständigen Friedensrichter durchgeführt werden muss. Im Gegensatz zum beschleunigten Verfahren, welches bei der Rechtsöffnung zur Anwendung gelangt und wo der Beweis grundsätzlich durch Urkunden zu erbringen ist, können beim ordentlichen Verfahren sämtliche Beweismittel angerufen werden, so z.B. auch Zeugen, wenn keine Urkunden vorhanden sind, welche die Forderung schriftlich belegen. Des Weiteren käme es dabei zu einer Verhandlung, an welcher die Parteien und etwaige Zeugen befragt werden könnten. Die rechtskräftige Abweisung einer solchen Klage hätte zur Folge, dass die geltend gemachte Forderung auf Bezahlung auf andere Weise nicht mehr geltend gemacht werden könnte (sog. Wirkung der res iudicata). Im Falle einer Rechtsöffnung kann gegen diesen Entscheid Beschwerde geführt werden. In diesem Beschwerdeverfahren müsste dargelegt werden, inwiefern entgegen dem Entscheid des Gerichts die Bewilligung der Rechtsöffnung nicht zu gewähren ist.
Neben dem Einschlagen des Rechtsmittelweges existiert im Falle der Bewilligung der provisorischen Rechtsöffnung auch die Möglichkeit, innert 20 Tagen nach der Rechtsöffnung auf dem ordentlichen Klageweg auf Aberkennung der Forderung, die sog. Aberkennungsklage, durch den Betriebenen zu klagen. Folglich besteht im Falle der Bewilligung der Rechtsöffnung einerseits die Möglichkeit, den Entscheid bei den Rechtsmittelinstanzen als zweite und das Bundesgericht als dritte Instanz anzufechten, anderseits könnte der Rechtsöffnungsentscheid akzeptiert werden und direkt auf Aberkennung der Forderung geklagt werden. Auch bei der Aberkennungsklage käme das ordentliche Verfahren zur Anwendung. Zudem könnte auch in diesem Fall der Rechtsmittelweg beschritten werden und es wäre mittels Berufung gegen einen ablehnenden Entscheid vorzugehen.
Wenn Sie nun aber die Forderung bezahlt haben, obwohl sie nicht berechtigt war, können Sie eine Rückforderungsklage erheben. Dieser kleine Umriss soll Ihnen verdeutlichen, was für Rechtsbehelfe Sie ergreifen können. Angesichts der Komplexität empfehle ich Ihnen, sich rechtlich beraten zu lassen, sofern Sie sich zu Unrecht mit einer Forderung konfrontiert sehen.
Schriftliche Fragen richten Sie bitte an:
Ihre Anfragen werden diskret behandelt

von Josef von Reding

Von Michael Derrer, Unternehmer und Wirtschaftsdozent, Rheinfelden

Christoph Zehnder eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

Korrektur an den Aktienbörsen...
Die Aktienmärkte haben sich dieses Jahr bislang von der sehr starken Seite gezeigt. Ein erster kleiner Rücksetzer aufgrund sich verstärkender Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China wurde im Juni schnell ausgebügelt und neue Rekordwerte wurden erreicht.
Die jetzige Korrektur von mittlerweile etwas mehr als 5 % scheint wieder mit dem Handelskrieg zusammenzuhängen. US Präsident Trump hat sich entschieden, den vereinbarten Waffenstillstand mit China aufzuheben und ab September weitere, neue Zölle auf einen Warenwert von über 300 Mia USD pro Jahr zu erheben. Die Aktienmärkte haben sofort reagiert und relativ deutlich nachgegeben.
…schon wieder zu Ende?
Gestern Mittwoch (7. August) nun hat die US Börse intraday von den Tiefstständen bis ins Closing über 2 % zulegen können, heute Donnerstag starten wir mit weiteren +0.7 %. Ist die Korrektur also bereits wieder vorbei? Ich habe die technische Seite kurz analysiert. Ein Intraday-Reversal, wo der Tagesschlusspreis mehr als 2% über dem Tagestiefst lag, ergab in der Vergangenheit leider keine klare Aussage zur Performance über den nächsten
Tag/Woche/Monat.
Fundamentaldaten sprechen gegen ein Ende der Korrektur
Die Bewertungen der US Börse war bereits sehr hoch, obwohl letztes Jahr wegen der US Steuerreform die Gewinne der US Firmen relativ stark angestiegen sind. Dieses Jahr nun tun sich die US Firmen schwerer mit weiteren Gewinnsteigerungen. Im Gegenteil sind die letzten
gemeldeten Gewinne gar tiefer als im Vorjahr, auch im dritten Quartal dürften die Gewinne sinken. Die Erwartungen der Analysten sind aber für die danach folgenden Quartale sehr positiv, was den Aktienmärkten Rückenwind gibt. Wir sind da skeptischer. Zum einen dauert der Handelskrieg – und das ist es mittlerweile geworden zwischen den USA und China – schon wesentlich länger als anfänglich angenommen. Auswirkungen sind bereits sichtbar. Verschiedene Konjunkturindikatoren sind gesunken und weiter vorlaufende Indikatoren wie Umfragewerte ISM, PMI, … zeigen bislang keine Erholung an.
Wir müssen aber gar nicht so weit gehen. Auch wir in Europa tun uns schwer. Der Brexit-Prozess dauert ebenfalls schon länger als geplant und das Risiko eines harten Brexits hat zugenommen, die Gesprächsbereitschaft scheint schon besser gewesen zu sein.
Aus gänzlich anderen (historischen) Gründen gibt es neu nun auch zwischen Japan und Südkorea Zwistigkeiten, welche im Halbleiter/Elektronikbereich Probleme in den Lieferketten verursachen können. All dies spricht unserer Meinung nach eher gegen starke Gewinnanstiege Ende 2019 bzw. im 2020.
Immerhin hat die FED noch etwas ‚Pulver’. Sie hat die Zinsen um 0.25% gesenkt, weitere Senkungen sind wahrscheinlich. Selbstverursacht schwieriger ist da die Lage der EZB. Sie hat unter dem ultraexpansiven Draghi die Zinsen gar nie angehoben, weitere Senkungen in noch negativere Regionen sind mittlerweile schwierig dank der Möglichkeit, auf Bargeld auszuweichen.

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an oder rufen an unter Tel. 062 871 93 57.

Von Jürg Keller, Unser Rheinfelden/Die Vigilanten

Von Marianne Heimlicher-Amsler, Benken ZH

Von Andreas Tscheulin, Frick

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch

Ratgeberreihe Kinder: Impfungen 1
Wir haben in diese Reihe viel über Kinder und die klassischen Kinderkrankheiten geschrieben und auch jeweils darauf hingewiesen, dass es Impfungen gibt. In diesem Ratgeber möchten wir allgemein über Impfungen informieren.
Es gibt erstaunlicherweise kaum moderate Meinungen dazu, entweder sind Impfungen nur segensreich oder nur ganz schlecht. Diese Art das Ganze zu verherrlichen oder zu verteufeln scheint mir im Kontext: «was mache Ich mit meinem Kind» nicht hilfreich. Darum hier der Versuch das Thema auch aus Sicht von mehreren Müttern zu beleuchten. Weitere Informationen finden sich zuhauf im Internet:
• der schweizerische Impfplan mit den jährlich überarbeiteten neuen Empfehlungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfungen
• BAG: Argumentarium Kinder Impfen? Ja? Wieso?
• Wikipedia: Impfungen
• Impfgegner: Es ist schwierig seriöse Artikel zu finden, Naturheilmagazin oder Erlebnisberichte von Einzelnen wie orange.handelsblatt.com/artikel/58047

Was ist eine Impfung (lateinisch Vakzination oder Vakzinierung) und wie funktioniert sie?
Ursprünglich wurde mit den Kuhpockenmaterial Menschen vor der Erkrankung der Pocken geschützt. (Der Name kommt daher lateinisch Vacca = Kuh). Man unterscheidet eine Aktiv- und Passiv-Impfung. Bei letzterer werden bereits fertige Antikörper gegeben, die sofort gegen die Erreger aktiv werden. Bei der ersten wird das Immunsystem befähigt, sich auf eine allfällige Erkrankung vorzubereiten und bildet die ganze Palette an Antworten auf die Infektion, u.a. Antikörper. Damit resultiert keine oder eine abgeschwächte Infektionskrankheit. Bei der Aktiv-Impfung werden noch Lebendimpfstoffe von Totimpfstoffen unterschieden. Zu den letzteren zählen auch die Toxoid-Impfstoffe.
Lebendimpfstoffe enthalten abgeschwächte, noch vermehrungsfähige Erreger, die die Krankheit bei einem Gesunden nicht auslösen. Totimpfstoffe enthalten abgetötete Erreger oder Bruchstücke davon. Der Körper bildet gegen die Eindringlinge (es handelt sich dabei um Proteine und/oder Zucker-Moleküle) eine Reihe von Massnahmen, die sehr komplex sind. Für den zukünftigen Schutz bildet er langlebige «Gedächtniszellen», die ebenfalls komplexe Reaktionen auslösen. Es werden spezifische Antikörper produziert und diverse Zellen, die Erreger abtöten.
Die passive Impfung ist im eigentlichen Sinne keine Impfung, sondern ein schnell einsetzender Schutz. Er hält nur wenige Wochen an. Danach sind die Antikörper abgebaut. Eine natürliche Art davon ist die Mutter-Kind-Immunisierung. Auch sie erlischt spätestens nach dem Aufhören des Stillens.

Anwendungsart:
Normalerweise werden die Impfungen gespritzt. In der Regel in den Oberarm oder Oberschenkel. Es gibt auch andere Möglichkeiten: Bekannt ist die Schluckimpfung.
Noch im Versuchsstadium befinden sich die Varianten: über die Haut als Pflaster oder über die Nasenschleimhaut als Spray.

Wirksamkeit:
Keine Impfung kann 100% vor der jeweiligen Erkrankung schützen. Sie senken aber nachweislich die Erkrankungswahrscheinlichkeit. Dafür gibt es umfangreiche Studien, die von den jeweiligen staatlichen Stellen bestätigt werden. Auch nach der erfolgreichen Grundimmunisierung müssen für die langfristige Erhaltung der Immunität regelmässige Auffrisch-Impfungen erfolgen. Diese erfolgen je nach Anwendungsbeobachtungen einzelner Impfstoffe und der Beobachtung der Antikörpertiter nach Impfung bzw. nach einer durchgemachten Erkrankung. So konnte bei gegen Pocken geimpften Personen noch nach bis zu 88 Jahren nach der Impfung die Immunität nachgewiesen werden. Sie war vergleichbar mit einer überstandenen Erkrankung. Manche Impfungen mildern nur den Krankheitsverlauf, andere müssen jährlich verabreicht werden (Grippe-Impfungen). Erschwerend (für die Immunisierung) kommt dabei noch der Variantenreichtum der Erreger dazu. Ihr Hausarzt oder Ihre Apotheke kann nach Durchsicht Ihrer Impfunterlagen kompetente Angaben zu Ihrem Impfstatus machen!

Abschwächung der Wirksamkeit durch Wechselwirkung mit Schmerzmitteln:
Man vermutet, dass gleichzeitig eingesetzte Schmerzmittel die Wirksamkeit der Impfung vermindern können. Der Grund dafür liegt in der fiebersenkenden und entzündungshemmenden Wirkung. Man weiss, dass der Körper diese Mechanismen als Waffe gegen die Erreger braucht! Es sollte also, wenn möglich, auf die gleichzeitige Anwendung verzichtet werden.
Weitere Informationen erfolgen im nächsten Ratgeber.

Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Von Herbert Lützelschwab, Zeiningen

Suchen

Inserat-Karussell

  • 240845F.jpg
    www.curadomizil.ch    info@curadomizil.ch
  • 241085B.jpg
    www.rs-elektro.ch    kontakt@rs-elektro.ch
  • 241195A.jpg
    www.2rad-ackle.ch    info@2rad-ackle.ch
  • 240894A.jpg
    www.naef-kanal.ch  
  • 240273A.jpg
    www.maya-umzuege.ch/reinigung.html    jasmin-diallo@hotmail.com
  • 240703B.jpg
    www.schaeuble-gmbh.de    info@schaeuble.eu
  • 240319H.jpg
    www.bjehle-ag.ch    verkauf@bjehle-ag.ch
  • 243056A.jpg
      werni.nussbaum@gmx.ch
  • 243049A.jpg
      info@weiss-sulz.ch
  • 240534F.jpg
    www.danielauto.ch    info@danielauto.ch
  • 241161A.jpg
  • 243009A.jpg
  • 241360A.jpg
      contact@hinden.com
  • 242937A.jpg
  • 242162D.jpg
    www.auto-winter.ch    info@auto-winter.ch
  • 243053A.jpg
    www.remax-frick.ch    info@remax-frick.ch
  • 241136A.jpg
    www.fricktal.info    ruedi.moser@mobus.ch
  • 243055A.jpg
  • 243023A.jpg
    www.innen-schrei.ch    kym@innen-schrei.ch
  • 241842A.jpg
    www.restaurant-traube.ch    info@restaurant-traube.ch
  • 240447G.jpg
    www.winter-transport.ch    info@winter-transport.ch
  • 240303Q.jpg
    www.moebel-brem.ch    pascal.brem@moebel-brem.ch
  • 240241A.jpg
    www.maya-umzuege.ch    info@maya-umzuege.ch
  • 242190C.jpg
    www.wahl-ag.ch    samuelstrub@wkl.ch
  • 241020A.jpg
    www.schmid-dach-holz.ch    schmid.bedachungen@bluewin.ch
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an