Ein Produkt der mobus 200px

Foto: Guido van Heel

Basler Cup, Viertelfinal: FC Eiken – BSC Old Boys 0:4
(DAS) Am Mittwoch, 9. Juni, war es endlich so weit: der erste Ernstkampf nach einer über siebenmonatigen (Corona-) Pause stand auf dem Programm. Und dies gleich mit einem der bedeutsamstem Spiele der Vereinsgeschichte, dem Basler-Cup-Viertelfinale gegen den Zweitligisten BSC Old Boys.

Noch vor zwei Wochen wusste man noch nicht, ob dieses Spiel wirklich ausgetragen werden darf. Erst mit dem kürzlichen Entscheid des BAG, dass auch im Amateursport wieder Wettkämpfe ausgetragen werden dürfen, stand fest, dass dieses Spiel würde stattfinden können. Gross war entsprechend auch der Publikumsaufmarsch. Gut 200 Zuschauer fanden den Weg auf den Sportplatz Netzi und sorgten für eine würdige Kulisse. Auch das Wetter spielte mit und so konnte das Spiel gegen den grossen Favoriten aus Basel von den drei Schiedsrichtern um 20 Uhr angepfiffen werden.

images/stories/Redaktion/2021/06/21_24_fce_cup.jpgDie junge Mannschaft von Trainer Ousmane Saly Ndong, ehemaliger U21-Trainer des FC Basel, übernahm von Anfang an das Spieldiktat. Die Fricktaler konnten zu Beginn nicht verstecken, dass dies der erste Ernstkampf seit vielen Monaten ist. Dazu kam, dass man auch noch einige angeschlagene Spieler zu beklagen hatte. Deshalb versuchte man, schon vor der Abwehrkette möglichst kompakt zu stehen und dem Gegner wenig Raum zur Spielgestaltung zu gewähren. So kam es auch erst nach 10 Minuten zum ersten einigermassen gefährlichen Torschuss auf das Eiker Gehäuse. Doch die Mannschaft von Martin Keser und Marc Troller wurde immer mehr eingeschnürt. Schnell und direkt ausgeführte Vorstösse sorgten Mal für Mal für Gefahr im Eiker Strafraum und Torwart und Geburtstagskind Martin Wüthrich konnte sich mehrmals auszeichnen. Doch es kam wie es kommen musste und nach 20 Minuten konnte einer der pfeilschnellen gegnerischen Stürmer nur mit einem etwas ungeschicktem Foul gestoppt werden. Der fällige Strafstoss wurde souverän und sicher zur 1:0-Führung des BSC Old Boys verwertet.
Es ging im gleichen Stil weiter, Angriff um Angriff rollte auf den Eiker Strafraum zu. In der 35. Minute konnte der «old boy» Paul Mamut ein schönes Solo vorbei an vier Gegnerspielern herrlich mit einem Schuss ins weite Ecke zum 2:0 abschlies­sen.
Nur 3 Minuten später lancierte Old Boys einen schnellen und direkt vorgetragenen Angriff auf der rechten Seite. In der Mitte konnte der Stürmer die flache Hereingabe problemlos aus kürzester Distanz zum 3:0 verwerten, was auch der Pausenstand bedeutete.
Der FC Eiken konnte bis dahin noch keine nennenswerte Chance aufweisen. Der Zwei-Klassen-Unterschied war insbesondere bei den schnellen und direkten Ballstafetten sehr deutlich zu sehen.

images/stories/Redaktion/2021/06/21_24_fce_cup.jpgAusgeglichenere zweite Hälfte
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit spürte man, dass sich die Eiker nicht kampflos geschlagen geben wollten. Insbesondere das zweite Geburtstagskind Dario Amsler war «on fire» und riss seine Teamkollegen mit. Wohl auch, weil die Old Boys einen Gang zurückschalteten, kam nun auch das Heimteam viel besser ins Spiel. Unter der Regie des erstaunlich unerschrockenen Fabian Wüthrich, welcher sein erstes Spiel nach einer einjährigen Verletzungspause bestritt, kamen nun auch die Eiker zu Chancen. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichener, wobei die ganz grossen Torchancen auf beiden Seiten ausblieben.
Man liess sich gegenseitig etwas mehr Platz. Diesen nutzte nach 75 Minuten aber wiederum der BSC Old Boys zur 4:0- Führung.
Eiken setzte nun alles daran, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. 5 Minuten vor Schluss wäre dies Marc Troller auch fast gelungen, doch sein Flachschuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Ziel nur um Zentimeter. So bleib es beim verdienten 4:0 für den Favoriten aus Basel.
Der FC Eiken hat seine Haut so teuer wie möglich verkauft. Jeder Einzelne kämpfte bis zum Schluss und trotz Krampferscheinungen bei einigen Spieler konnte eine Kanterniederlage mit vereinten Kräften verhindert werden. Trotz der Niederlage konnten die Eiker den Platz erhobenen Hauptes verlassen. Man hat eine tolle Cup-Kampagne gezeigt, konnte das erste Mal in der Vereinsgeschichte und als einziger Viertligist unter die letzten Acht vorstossen. Das Publikum belohnte die Spieler mit anerkennendem Applaus und die vielen Ballkids der Eiker D-Junioren machten sich direkt nach Schlusspfiff auf die Jagd nach Autogrammen ihrer Vorbilder.
Die Saison geht am 19. Juni mit dem alles entscheidenden Auswärtsspiel gegen Rheinfelden zu Ende. Noch immer führt der FC Eiken die Tabelle punktgleich mit dem FC Bubendorf an. Bei einem Sieg besteht die reelle Chance, die Saison mit dem Aufstieg zu krönen. Allerdings bedarf es eines Ausrutschers der Bubendorfer, welche ein deutlich besseres Torverhältnis und weniger Strafpunkte aufweisen.
Das Speil in Rheinfelden wird um 20 Uhr angepfiffen und Eiken freut sich auf viele Fans zu diesem Auswärtsspiel.

Fotos: Guido van Heel

Eiken spielte mit: Martin Wüthrich, André Rickenmann, Roberto Rizza, Silvan Saladin, Dario Amsler, Joshua Häsler, Levin Häsler Lawrence Roskosch, Daniel Soutullo, Fabian Wüthrich, Pascal Näff, Marc Troller, Raffael Rohrer, Heinz Gärtner, Dan Wäfler, Simon Tresch, Mazlum Kobulan. Es fehlten: Livio Bolognese und Manuel Schallenberg.

 

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an