Ein Produkt der mobus 200px

Der dritte Sieg im vierten Spiel innerhalb von zehn Tagen sorgte beim TVM für gute Laune. Foto: Michi Mahrer

(sc) Am Dienstagabend war der HS Biel zu Gast im Steinli. Für den TVM war es das vierte Meisterschaftsspiel und der dritte Sieg innert zehn Tagen. Eine grosse Belastung für die Spieler, die allesamt tagsüber in der Arbeit oder im Studium eingespannt sind, einige sogar mitten in den Lehrabschlussprüfungen.

Es war wenig überraschend, dass Manuel Bamert den Score für den HS Biel eröffnet. Die schnelle und torgefährliche Rückraumachse von Biel, angeführt von jenem Manuel Bamert und Vinzenz Schläfli, kannte man bereits schmerzlich aus der Hauptrunde. Aber auch das Angriffsspiel des TVM startete gut und es war Manuel Csebits der stilsicher mit einem Heber vom 7-Meter-Punkt ausglich. Der TVM verteidigte solide, konnte Durchbrüche und Kreisanspiele verhindern, doch die Würfe aus dem Rückraum fanden ihren Weg ins TVM-Tor. Denis Grana, wieder von Beginn an im Tor, war meist in der richtigen Ecke, doch es fehlte das entsprechende Wettkampfglück. Nach einer Viertelstunde konnten sich die Gäste aus Biel einen kleinen Vorteil verschaffen und dank zwei parierten Bällen erstmals einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten. Es war ein erweckter Denis Grana, der den TVM mit wichtigen Paraden wieder auf Schlagdistanz heranführte. Sechs Sekunden vor der Pausensirene hatte der TVM sogar noch die Chance auf den Ausgleich, doch der Gegenstoss wurde pariert.

Starkes defensives TVM-Bollwerk macht den Unterschied
Für den zweiten Durchgang wechselte Samir Sarac auf zwei Positionen. Auf dem linken Flügel kam Jan Lüthy zu seinem Heimdebüt, im Tor übernahm Benjamin Blumer. Nach einem offenen Schlagabtausch (vier Tore innerhalb von 49 Sekunden) zu Beginn, bekam der TVM langsam aber sicher Oberwasser. In der Offensive zeigten sich Sebastian Kaiser und Manuel Csebits von ihrer besten Seite. Mit viel Zug aufs gegnerische Tor schafften sie Räume für ihre Mitspieler und waren selbst torgefährlich. Auf der anderen Seite des Spielfeldes waren Luca Hamagyi und Maurice Meier die Bauherren einer grundsoliden Verteidigung. In der gesamten zweiten Halbzeit gelangen dem HS Biel lediglich zwei (!) Tore aus dem Rückraum. Die Gäste aus Biel fanden kein Durchkommen und mussten vermehrt eine Lösung über den grossgewachsenen Kreisläufer oder die Flügel finden. Dies gelang ordentlich, wäre da nicht noch ein formstarker Benjamin Blumer im Tor des TVM, der mit fantastischen 53 % gehaltener Bälle auf sich aufmerksam machte. Dank der soliden Verteidigung erarbeitete sich der TVM einen komfortablen Vorsprung von fünf Toren (52. Minute).

Der dritte Sieg im vierten Spiel innerhalb von zehn Tagen sorgte beim TVM für gute Laune. Foto: Michi MahrerMüde Stammkräfte und wilde Junge spielen taktisch schlauen Handball
Viel Einsatzzeit für die Stammkräfte und eine konzentrierte Mannschaftleistung (insgesamt nur sieben Technische Fehler), doch würde dies bis zum Schluss gelingen? Fünf Minuten vor dem Ende des Spiels schlichen sich nochmals kleine Unsicherheiten und Fehlentscheidungen im Spielaufbau ein. In den vergangenen Saisons nicht immer stilsicher in solch entscheidenden Momenten, zeigte sich die neu gewonnene Coolness der arg geschwächten Mannschaft. Dank der wohlüberlegten Spielleitung unseres Captains kam unser junger Shooter Linus Fässler immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten und dieser bedankte sich mit zwei Toren in wichtigen Momenten. Am Ende reüssierte ein wohlverdienter Heimsieg, der vor allem in der zweiten Halbzeit erarbeitet wurde.

Bilder: Der dritte Sieg im vierten Spiel innerhalb von zehn Tagen sorgte beim TVM für gute Laune. Fotos: Michi Mahrer

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an