Ein Produkt der mobus 200px

(fhnw) Unter dem Titel «Basel–Jerewan, ein Austausch in Plakaten» ist im Basler Stadthaus ab dem 10. März eine Plakatserie zu sehen, die Studierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW sowie der Yerevan State Academy of Fine Arts gemeinsam geschaffen haben.

Kultureller Austausch sichtbar gemacht: 2019 besuchten zehn Basler Designstudierende die armenische Hauptstadt Jerewan und zehn Studierende aus Jerewan reisten ihrerseits nach Basel. Ihre Erfahrungen hielten die jungen Leute von der Yerevan State Academy of Fine Arts und der Basler Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in gemeinsam gestalteten Plakaten fest.
Der Kulturaustausch kam auf Initiative der Stiftung artasfoundation zustande, deren Ziel es ist, «nach Kriegen oder gewaltvollen Konflikten in Wiederaufbau- oder Demokratisierungsprozessen vor Ort Kunstprojekte zu initiieren und die humanitäre Hilfe dadurch zu erweitern». Grosszügig unterstützt wurde das Projekt von Beginn an auch durch die Plakatfreunde Basel.
Eine Auswahl der Plakate, viele mit einem typografischen Schwerpunkt, ist nun während sechs Monaten in der Eingangshalle des Basler Stadthauses zu sehen. Die Ausstellung wurde von Projektleiter Mischa Leiner, Dozent am Institut Visuelle Kommunikation Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, kuratiert.
Die Ausstellung «Basel–Jerewan, ein Austausch in Plakaten» ist eine Kooperation der Bürgergemeinde der Stadt Basel mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und den Plakatfreunden Basel. Sie kann vom 10. März bis zum 25. September im Stadthaus, dem Sitz der Bürgergemeinde an der Stadthausgasse 13 in Basel, besichtigt werden und ist jeweils von Montag bis Samstag frei zugänglich.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an