Ein Produkt der mobus 200px

Bison. Foto: Zoo Basel

(pd) Der mit Abstand beliebteste Weihnachtsbaum ist die Nordmannstanne. Sie wächst gleichmässig, hat weiche Nadeln, die erst noch lange am Baum halten. Beliebt ist sie aber nur bei Menschen, nicht aber bei Zootieren. Zootiere mögen die so wunderbar nach Wald duftende Rottanne – auch Rotfichte genannt.

Da Rottannen kaum mehr den Weg in den Weihnachtsbaum-Verkauf finden, ist auch eine Tradition zu Ende gegangen. Noch vor wenigen Jahren wurden nicht verkaufte Weihnachtsbäume nach den Feiertagen in den Zolli geliefert, damit die Zootiere herzhaft daran knabbern, sich scheuern oder das Geweih fegen konnten. Damit ist seit dem Aufstieg der Nordmannstannen Schluss.
Die einzigen Weihnachtsbäume, die noch den Weg in den Zolli finden, sind die gros­sen Exemplare, wie jener, der jeweils am Münsterplatz steht. Dieses Jahr sind es sechs grosse Bäume, die in den Gehegen der Rentiere und der Bisons platziert wurden.

Rentier. Foto: Zoo BaselAuch wer zu Hause noch eine Rottanne stehen hat, sollte sie nicht in den Zoo bringen. An gebrauchten Weihnachtsbäumen könnten noch Schmuckteile oder Drähte an den Ästen hängen. Werden diese von den Tieren gefressen, kann das lebensgefährlich werden.
Auf Nadelbäume müssen die Zolli-Tiere trotzdem nicht verzichten. Der Zoo Basel bezieht die Rottannen in einer Plantage in der Region. So können Rentiere & Co sich weiterhin nach Herzenslust an duftenden Tannenbäumen scheuern.

Unsere Bilder
Erstes Bild: Bison. Foto: Zoo Basel
Zweites Bild: Rentier. Foto: Zoo Basel
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an