Ein Produkt der mobus 200px

(sp) In einem gestern veröffentlichten Bericht zum Postulat «Buserschliessung von Aesch Nord» schiebe der Baselbieter Regierungsrat die Buserschliessung von Aesch Nord auf die lange Bank. Dies obwohl Möglichkeiten bestünden, um Aesch Nord mit wenig Aufwand sinnvoll mit dem ÖV zu erschliessen, wie die SP Aesch-Pfeffingen in einer Medienmitteilung schreibt. Entsprechend könne sie dies nicht akzeptieren.

Das Postulat «Buserschliessung von Aesch Nord», das im August 2017 eingereicht und am im Januar 2018 vom Landrat stillschweigend überwiesen wurde, fordert von der Regierung die Erarbeitung eines Angebotskonzeptes, das das Entwicklungsgebiet Aesch Nord mit einer neuen oder bestehenden Buslinie umsteigefrei an den Bahnhof Aesch und/oder Dornach-Arlesheim anbindet. Gemäss dem aktuell geltenden Angebotsdekret sei Aesch Nord, so die SP Aesch-Peffingen, ein Arbeitsplatzgebiet von kantonaler Bedeutung, im Westen nur ungenügend erschlossen und deshalb erschliessungspflichtig. Betrachte man die anstehenden Entwicklungen in Aesch Nord (Vgl. Smart City Aesch Nord) sei eine Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr, welche eine direkte Anbindung an die S-Bahnhöfe biete, unabdingbar.
In seinem gestern veröffentlichten Bericht zum Postulat schiebe der Regierungsrat die Buserschliessung von Aesch Nord auf die lange Bank. Er vertröste die Gemeinde, die Bevölkerung und die Investorinnen und Investoren mit der allfälligen Tramverlängerung des 11er an den Bahnhof Aesch. Dies ist aus Sicht der SP Aesch-Pfeffingen nicht akzeptabel. Die Tramverlängerung könnte frühestens in zehn Jahren realisiert werden und bis dahin seien einige Hürden zu meistern, bis dann brauche es jedoch eine sinnvolle Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr. Dass der Regierungsrat beispielsweise die Verlängerung des 63er nicht weiterverfolge, obwohl er in seinem Bericht an einer allfälligen Verlängerung Potenziale erkenne, zeige deutlich auf, dass es ihm mit der Standortförderung nicht ernst sei. SP-Landrat Jan Kirchmayr meint dazu: «Es kann nicht sein, dass ein Arbeitsplatzgebiet von kantonaler Bedeutung nur ungenügend mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen ist und der Regierungsrat die Erschliessung auf den Sankt Nimmerleinstag verschiebt.»
Für die SP Aesch-Pfeffingen ist deshalb klar, es braucht unverzüglich eine Buserschliessung von Aesch Nord. Dies komme den Investorinnen, den Investoren, der Bevölkerung und der Gemeinde entgegen.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an