Ein Produkt der mobus 200px

Als Bundesrätinnen gewählt: Viola Amherd (links) und Karin Keller-Sutter (rechts). Fotos: zVg(fi) Viola Amherd und Karin Keller-Sutter heissen die beiden neuen Bundesrätinnen der Schweiz. Sowohl die CVP-Vertreterin Amherd wie auch die FDP-Vertreterin Keller-Sutter wurden heute Morgen von der Vereinigten Bundesversammlung im ersten Wahlgang gewählt.

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte heute Morgen die Nachfolger von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard und FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Je zwei Kandidaturen hatten CVP und FDP den Bundesparlamentariern präsentiert.
Zuerst ging es um die Nachfolge für die Aargauer Bundesrätin Leuthard. Hier war ein enges Rennen zwischen der Oberwalliser Nationalrätin Viola Amherd und der Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen erwartet worden. Daraus wurde nichts. Im ersten Wahlgang wurde die 56-jährige Viola Amherd mit 148 Stimmen (absolutes Mehr 121) gewählt. Auf die 52-jährige Heidi Z'graggen entfielen 60 Stimmen.
Noch deutlicher fiel die Wahl für die Nachfolge von Bundesrat Schneider-Ammann aus. Im ersten Wahlgang wurde die 54-jährige St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter bei einem absoluten Mehr von 119 Stimmen mit 154 Stimmen gewählt. Auf den ebenfalls 54-jährigen Urner Ständerat Hans Wicki entfielen 56 Stimmen.

Unsere Bilder: Als Bundesrätinnen gewählt: Viola Amherd (links) und Karin Keller-Sutter (rechts). Fotos: zVg

Werbung

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an