Ein Produkt der mobus 200px

(pd) Der Aargauische Ärzteverband dankt in einer Medienmitteilung allen Arztpraxen im Kanton Aargau für die täglich durchgeführten Covid-19 Tests.

(sp) Verschiedene Aargauer Gemeinden drängen offenbar Sozialhilfebeziehende zum Zeitpunkt der Frühpensionierung dazu, ihre berufliche Vorsorge aufzulösen und mit ihren Pensionskassengeldern die bezogene Sozialhilfe zurückzuzahlen. Die SP Aargau kritisiert diese Zweckentfremdung von Pensionskassengeldern und fordert die nötigen gesetzlichen Anpassungen, um dieser Praxis den Riegel zu schieben.

(pd) Ab dem Schuljahr 2021/22 führen die Gymnasien und Fachmaturitätsschulen (FMS) des Kantons Basel-Landschaft aufsteigend «Bring Your Own Device» (BYOD) ein. Die Schülerinnen und Schüler nutzen ihr eigenes Tablet oder ihren eigenen Laptop im Unterricht und verfeinern so die nötigen Kompetenzen, um sich im digitalen Raum zurechtzufinden. Weitere zentrale Elemente der Digitalisierungsstrategie für die Mittelschulen sind die Stärkung des Fachs Informatik und eine veränderte Pädagogik.

(br) Der Bundesrat hat an seiner Sitzung von heute Mittwoch die Verordnung verabschiedet, welche die Details des Härtefallprogramms von Bund und Kantonen regelt. Der Entwurf wurde aufgrund der Ergebnisse der Vernehmlassung und der Konsultation der beiden Wirtschaftskommissionen angepasst. Die Verordnung regelt insbesondere, wie die Mittel des Bundes auf die Kantone verteilt werden und unter welchen Voraussetzungen Unternehmen Anspruch auf Härtefallhilfen haben.

Das Sinfonieorchester Basel. Foto: zVg

(pd) Seit Montag gilt im Kanton Basel-Stadt eine neue erweiterte kantonale COVID-19-Verordnung mit einer Obergrenze von 15 Personen für kulturelle Veranstaltungen und Konzerte. Das Sinfonieorchester Basel spielt dennoch weiter – unter Einhaltung der Schutzmassnahmen und mit Maskenpflicht – und einem besonderen Angebot für die Abonnentinnen und Abonnenten sowie Live-Streams einzelner Konzerte.

(pd) Im Kanton Aargau sind in den letzten 20 Jahren 22 Gemeindefusionen vollzogen worden – eine Entwicklung, die auch schweizweit zu beobachten ist. Welche Chancen und Risiken bietet ein Zusammenschluss einer oder mehrerer Gemeinden? Verschiedene namhafte Referenten präsentierten gestern an der Gemeindetagung 2020 verschiedene Forschungsergebnisse und berichten aus eigener Erfahrung.

(pd) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft hat zur Pandemiebewältigung und zur Abfederung der Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr 2020 zahlreiche Massnahmen ergriffen. Er wertet diese Massnahmen nun in einem Bericht zuhanden des Parlaments aus.

(pd) Der Baselbieter Regierungsrat hat beschlossen, den Vergütungszins bei der Staatssteuer für das Jahr 2021 unverändert bei 0,2 Prozent zu belassen. Der Verzugszins 2021 wird von 6 auf 5 Prozent reduziert.

(pd) Die Sicherheitskommission des Grossen Rats liess sich von den vorläufigen Ergebnissen des Submissionsverfahrens für die zentrale Beschaffung der Brandschutzbekleidungen für die Feuerwehren im Aargau und die entsprechenden Beschlüsse des Verwaltungsrats der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) überzeugen und stimmte der dazu notwendigen gesetzlichen Grundlage im Gebäudeversicherungsgesetz zu.

(pd) Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Infektionszahlen haben Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Frankreich und die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Jura und Solothurn jeweils Massnahmen ergriffen, um die Pandemie einzudämmen. Um falsche Anreize für die Bevölkerung zu vermeiden ist es in einem gemeinsamen Lebensraum jedoch notwendig, solche Massnahmen eng miteinander abzustimmen. Josha Frey, amtierender Präsident des Oberrheinrats, und Dr. Christian von Wartburg, 1. Vize-Präsident und Vorsitzender der Delegation Nordwestschweiz, appellieren daher an die Regierungen im Dreiland, sich für ein möglichst einheitliches Vorgehen einzusetzen.

(st) Seit einigen Jahren organisiert das weltweit tätige Hilfswerk „Kirche in Not (ACN)“ jeweils im Herbst in vielen Ländern Aktionstage in Erinnerung an die Diskriminierung und Verfolgung von Christen. In einigen Ländern kennt man die “Roten Wochenenden”, zu welchen als Mahnmal Kathedralen, Kirchen sowie andere öffentiche Gebäude, in rotes Licht getaucht werden um ein sichtbares Zeichen der Solidarität zu setzen. Am Wochenende des 21./22. November erinnerte die rot beleuchtete Basler St. Marien-Kirche an das blutige Schicksal der weltweit leidenden Christen.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an