Ein Produkt der mobus 200px

(pd) Dieser Tage wird es richtig heiss. Nicht nur wir Menschen spüren die Auswirkungen der aktuellen Wetterlage, auch die Vögel müssen sich mit den hohen Temperaturen arrangieren.

(pd) Im Durchgangsheim Im Vogelsang ist einiges los! Nach einer intensiven Um- und Neubauphase sind seit März 2019 alle Kinder und Jugendlichen im ehemaligen Schifferkinderheim zuhause. Die in die Jahre gekommene Liegenschaft wurde renoviert und erweitert. Dank der Zusammenlegung der Standorte sind nun in der täglichen Arbeit mehr Synergien möglich. Gleichzeitig können wir die Betreuungskapazität um
4 Plätze erhöhen. Es besteht eine hohe Nachfrage und alle Plätze sind bereits besetzt.

Intensive Bauphase mit Erweiterung
Die Liegenschaft des ehemaligen Schifferkinderheims, welche familea im Jahr 1978 von der Schweizerischen Reederei und Neptun AG übernommen hat, war in die Jahre gekommen – was eine Renovation und die Erweiterung mit einem Anbau nötig machte. Nun sind die Arbeiten beendet und wir möchten dieses
Ereignis gebührend begehen. Die offizielle Einweihungsfeier findet am 21. Juni 2019, ab 16 Uhr, am Weilerweg 3, in Basel statt.

Kinder und Jugendliche erhalten einen geschützten Rahmen
Das Durchgangsheim Im Vogelsang bietet Abklärung und Krisenintervention für Kinder und Jugendliche, welche während einer Übergangszeit eine ausserfamiliäre Betreuung benötigen. Die Platzierung erfolgt aufgrund einer akuten Gefährdung oder einer notwendigen sozialpädagogischen Unterstützung. Die
Aufnahme der Kinder erfolgt innert weniger Stunden und in Zusammenarbeit mit Fachstellen aus der ganzen Schweiz. «Seit März 2019 bieten wir 4 zusätzliche Betreuungsplätze an und ermöglichen somit 24 Kindern und Jugendlichen eine sozialpädagogische Betreuung mit verlässlichen Strukturen, Schutz, Sicherheit und Unterstützung – rund um die Uhr.»

Interne Schule als wichtiges Zusatzangebot
Dank der internen Schule wird auch der obligatorische Schulbesuch sichergestellt. Kinder, welche aus verschiedenen Gründen die bisherige Schule nicht besuchen können, nutzen dieses wichtige Angebot.

familea – Für Frauen, Kinder und Familien. Seit 1901
familea ist ein sozial verantwortlicher Verein mit einer über hundertjährigen Tradition im Raum Basel. Das breite Angebot umfasst 31 Kindertagesstätten, 2 Kinder- und Jugendheime mit dezentralen Wohngruppen, die Fachstelle Pflegekinder sowie eine Rechts- und Sozialberatung für Frauen. «Mit unseren Angeboten
geben wir eine wichtige Entlastung im erzieherischen Alltag und fördern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir setzen uns für das Wohl von Kindern und Jugendlichen ein. Dabei bilden Chancengleichheit und Integration den Leitfaden für die Gestaltung der Unterstützung. Mit rund 700 Mitarbeitenden sind wir eine
anerkannte und bedeutende Fach- und Ausbildungsinstitution im sozialen Bereich.»

www.familea.ch

(pd) Sechs Prozent der Bürgerinnen und Bürger stimmen kompensatorisch ab: In der Annahme, dass einer erfolgreichen Volksinitiative bei der Umsetzung die Spitze genommen wird, stimmen sie einem Begehren zu, das ihnen eigentlich zu radikal ist.

(pd) Die Landeskirchen sollen in ihren Kirchenverfassungen die Kirchgemeinden nicht mehr namentlich aufführen müssen. Damit können sie für die Fusion von Kirchgemeinden auf eine kantonsweite Abstimmung unter den Kirchenmitgliedern verzichten.

(pd)  Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 10. April 2019 die Weichen für die Weiterentwicklung der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gestellt. Unter dem neuen Namen Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) wird die Organisation der EZV auf die neuen Anforderungen ausgerichtet, damit sie ihren Auftrag in einem sich verändernden Umfeld weiterhin erfolgreich erfüllen und die Chancen der Digitalisierung nutzen kann.

(pd) Seit einiger Zeit wird die Sozialhilfe in regionalen und nationalen Medien kontrovers diskutiert. Auch auf politischer Ebene wurde und wird sie immer wieder thematisiert. Die kantonale Sozialhilfepolitik gestaltet sich dadurch sehr dynamisch.

(pd) Ab 1. April 2019 können Lieferanten des Kantons Aargau ihre Rechnungen elektronisch einreichen. Das neue System ELBA (elektronische Belegführung und Archivierung) ermöglicht eine medienbruchfreie Verarbeitung, Verbuchung und Archivierung dieser Rechnungen.

(pd) Die Delegierten des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) haben an ihrer Generalversammlung vom 28. März den langjährigen Geschäftsführer Ueli O. Kräuchi verabschiedet.

(pd) 2019 steht die Umsetzung einer nachhaltigen Anlagepolitik ganz oben auf der Agenda. Am 1. März 2019 hat der Schweizer Verein für verantwortungsbewusste Kapitalanlagen (SVVK – ASIR) die Basellandschaftliche Pensionskasse (BLPK) als neues Mitglied aufgenommen.

(pd) In rund 80 000 Fällen mussten Fahrzeuglenker letztes Jahr ihren Schweizer Führerausweis oder andere Ausweise wie den Lernfahrausweis abgeben. Das sind knapp 6 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Hauptgründe für einen Ausweisentzug waren überhöhte Geschwindigkeit und Fahren im angetrunkenen Zustand. Dies zeigt die neue Statistik zu den Administrativmassnahmen (ADMAS) aus dem Informationssystem Verkehrszulassung (IVZ) des Bundesamtes für Strassen (ASTRA).

(pd) Der Kanton Basel-Landschaft ist vom jüngsten Bundesgerichtsentscheid in Sachen Prämienverbilligungen nicht betroffen. Aus dem Entscheid ergibt sich für das Baselbiet kein Anpassungsbedarf. Der Kantonsbeitrag bei den Prämienverbilligungen wird sich trotzdem im Jahr 2020 gegenüber der Rechnung 2018 um 21 Millionen Franken oder fast 80 Prozent erhöhen. Dieser Mehraufwand sorgt für eine Verkleinerung des finanziellen Handlungsspielraums.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an