Ein Produkt der mobus 200px

(pd) 27 Flamingos sind im Zoo Basel geschlüpft. Die kleinsten Jungen werden von den Eltern intensiv betreut und gefüttert, andere sind schon recht selbständig und gehen – wie es bei Flamingos üblich ist – tagsüber in den Kindergarten.

(pd) Bereits zum dreizehnten Mal vergab "Kultur macht Schule" die Auszeichnung Funkenflug. Der Wettbewerb prämiert beispielhafte Kulturprojekte, die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrpersonen, Kulturschaffenden oder in Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen entwickelt haben. Die fünf Siegerprojekte wurden der Öffentlichkeit heute Nachmittag im Rahmen einer Preisfeier vorgestellt. Zudem würdigte die Jury drei Projekte als besondere Praxisbeispiele.

(pd) Der Kanton Aargau kann bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst 2019 kein E-Voting für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer anbieten. Der Kanton Genf verzichtet als Betreiber des vom Aargau genutzten E-Voting-Systems auf dessen Einsatz bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst 2019. Der Regierungsrat kann deshalb unter den gegebenen Umständen den im Kanton Aargau registrierten Auslandschweizer-Stimmbürgerinnen und -Stimmbürgern ebenfalls kein E-Voting anbieten.

(pd) Regierungsrätin Franziska Roth, Vorsteherin des Departements Gesundheit und Soziales (DGS), hat heute Mittwoch ihren Rücktritt auf Ende Juli 2019 bekannt gegeben. Der Regierungsrat bedauert die Entwicklung, die zu diesem Entscheid führte. Er dankt Franziska Roth für ihren Einsatz zugunsten des Kantons Aargau und seiner Bevölkerung. Die Ersatzwahl findet am 20. Oktober 2019 zusammen mit den Eidgenössischen Wahlen statt. Regierungsrat Stephan Attiger übernimmt als offizieller Stellvertreter per sofort die Departementsführung.

(pd) Mit dem folgenden Schreiben gab heute Mittwochnachmittag die Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth ihren Rücktritt per Ende Juli dieses Jahres bekannt:

(pd) An der heutigen Medienkonferenz haben unter anderem Sabine Pegoraro, Regierungsrätin des Kantons Basel-Landschaft, ihr Amtskollege aus Basel-Stadt, Hans- Peter Wessels und Alain Girny, Président Saint-Louis Agglomération, über den Stand des für den Kanton Basel-Landschaft und die Region so wichtigen Zubringer Bachgraben informiert. Die «IG Umfahrungsstrasse Allschwil – stadtnahe Tangente» (IG) zeigt sich sehr erfreut darüber, dass es einen Entscheid zur Linienführung gibt, der von allen Beteiligten mitgetragen wird und das Projekt Kontur annimmt.

(pd) Am letzten Wochenende hat die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) die Einfuhr von knapp 500 Kilogramm unverzolltem Fleisch in die Schweiz verhindert. Ein Portugiese versuchte in Kreuzlingen (TG) mit 120 Kilogramm Fleisch einzureisen, zwei Griechen wurden am Grenzübergang Au (SG) mit 335 Kilogramm Fleischwaren gestoppt. Die Männer wurden mit mehreren Tausend Franken gebüsst.

(pd) Das Vorprojekt Zubringer Bachgraben – Allschwil (ZUBA) ist abgeschlossen. Der Zubringer soll das Entwicklungsgebiet Bachgraben in Allschwil leistungsfähig an die Autobahn (Nordtangente) anschliessen. Die beiden Regierungen der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben mit einem gemeinsamen Regierungsratsbeschluss die Linienführung verabschiedet. Der ZUBA führt unterirdisch über das Territorium von Basel-Stadt und oberirdisch über Frankreich. Er wird vollständig durch den Kanton Basel-Landschaft finanziert.

(pd) Die IBA Basel lanciert bereits die 3. Auflage des Veranstaltungsprogramms «IBA Rheinfestival». Übersichtlich und ansprechend frisch werden die Veranstaltungen am und entlang der 42 km Rheinufer in der trinationalen Agglomeration Basel während der Sommermonate präsentiert. Über 66 verschiedene Rheinfeste, Veranstaltungen, Märkte und Konzerte laden die Bevölkerung und Touristen zur Entdeckung der Region Basel ein. Die Broschüre liegt in allen Tourismusbüros und den Anrainergemeinden auf. Auf der IBA Website steht sie zum Download bereit.

(sp) Die SP Aargau ist empört über den nun schon dritten Stellenabbau bei General Electric (GE) an den Standorten Baden und Birr. Das Unternehmen hat es verpasst, in die Weiterbildung zu investieren. Dafür bluten nun – einmal mehr – die Arbeitnehmenden. Angesichts der Tatsache, dass GE damit mittlerweile über 2000 Stellen zerstört haben wird, mute es zynisch an, wenn das Unternehmen von einer «Stärkung» der Schweizer Standorte spriche, so die SP Aargau in einer Medienmitteilung.

(sp) Zum kantonalen Flüchtlingstag vom 22. Juni hat die SP-Grossratsfraktion verschiedene Vorstösse für die Verbesserung von Unterbringung und  Betreuung von Flüchtlingen eingereicht. Geflüchtete Kinder sollen die gleichen Chancen haben wie einheimische Kinder.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an