Ein Produkt der mobus 200px

(fdp) Die FDP Stadt Rheinfelden hat im Rahmen der Anhörung des Kantons wie folgt Stellung zum künftigen Fricktaler Mittelschul-Standort genommen:

Es sprechen die folgenden Fakten für den Standort Rheinfelden, Engerfeld:
– Herkunft der Schüler: 40% der Schüler und Schülerinnen kommen aus Rheinfelden und den umliegenden Gemeinden. Diese Schüler und Schülerinnen können grösstenteils mit eigenen Mitteln (z.B. zu Fuss, Fahrrad) den Standort erreichen. – Standort KUF am gleichen Ort: die Kreisschule Unteres Fricktal KUF der Gemeinden von Rheinfelden, Magden, Kaiser­augst, Olsberg, Mumpf, Obermumpf, Schupfart, Stein und Wallbach wird von vielen Schülern und Schülerinnen bereits vor der Mittelschule besucht – ihnen ist der Standort bereits bekannt und vertraut. – Erschliessung des Areals: Das Areal in Engerfeld ist bereits sehr gut mit ÖV (Bahnhof Rheinfelden 10’ Fussweg, Bushaltestellen unmittelbar bei der Schule) und mit Velowegen von Kaiseraugst, Magden, Möhlin und Zeiningen bzw. Wegenstettertal abseits von Hauptverkehrswegen erschlossen. – Keine Umzonung erforderlich: Das vorgesehene Areal für das Schulgebäude ist bereits in der richtigen Bauzone (Zone für öffentliche Bauten). Damit besteht hier kein Restrisiko einer Urnenabstimmung wie dies bei einer Zonenänderung erforderlich wäre. Es können auf diesem Gelände auch nur Schulen oder ähnliche Bauten erstellt werden. Es findet also kein Verbrauch von Industrieland oder Wohnbaufläche statt. – Rasche Realisierung möglich: Es ist nur die Zustimmung der Einwohnergemeinde zum Verkauf des Areals am 17.06.2021 erforderlich, danach können die Planungsarbeiten ohne Verzögerungen an die Hand genommen werden. Aufgrund der Reaktionen aus der Bevölkerung wird der Verkauf unumstritten sein. – Ergänzende Infrastruktur: durch die Nähe zum Sportplatz Schiffacker, der alten und neuen 3-fach Turnhalle der KUF sowie der nahen Finnenbahn im Wald Wasserloch ergeben sich gute ergänzende Sportmöglichkeiten für die Schüler und Schülerinnen. Auch bietet der Wirtschaftsstandort Rheinfelden / Möhlin / Kaiseraugst mit u.a. Feldschlösschen, Saline Riburg, Roche Kaiseraugst, Tillots Rheinfelden, DSM Kaiseraugst u.v.a.m. viele Möglichkeiten für Kontakte und Projektarbeiten in der Wirtschaft.

Folgende Argumente sprechen gegen die beiden anderen Standorte in Stein und Frick:
• Argumente gegen Stein: – Der Standort Stein ist weit weg vom Bahnhof und noch nicht mit ÖV erschlossen. Auch fehlen für viele Schüler und Schülerinnen entsprechende Velowege. Nur Schüler aus Stein können zu Fuss zur Schule gehen, alle anderen sind auf ÖV angewiesen. – Fruchtfolgefläche: in Stein müsste für eine Mittelschule Fruchtfolgefläche geopfert und gegebenenfalls anderswo kompensiert werden. – Ausser der Sportanlage Bustelbach und der Leichtathletikanlage weist Stein keine ergänzende Infrastruktur auf. – Das Industriegebiet im Sisslerfeld hat ein sehr gutes Entwicklungspotenzial für Unternehmen aller Art und sollte nicht für öffentliche Bauen wie Schulen «verbraucht» werden. Eine Schule an diesem Standort schränkt die Nutzung für angrenzende Grundstücke / Unternehmen ein, was nicht im Sinne des Kantons sein kann. Gerade die grosse Distanz zu den nächsten Wohnbauten macht dieses Gelände attraktiv für Industrieunternehmen, auf die der Kanton Aargau auch künftig angewiesen sein wird!
• Argumente gegen Frick: – Nur rund 20% der Schüler und Schülerinnen kommen aus Frick und den umliegenden Gemeinden. – Das vorgesehene Areal ist durch eine Firma belegt. Für diese Firma muss ein neuer Standort gesucht und aufgebaut werden. In Anbetracht der dabei erforderlichen Verfahren ist mit möglichen Zeitverzögerungen zu rechnen. Eine einigermassen zeitgerechte Erstellung der Mittelschule kann nicht garantiert werden. – Das von den Befürwortern des Standorts Frick angeführte Argument, dass keine Grünflächen verbraucht werden, sticht nicht: das umgesiedelte Unternehmen belegt eine Fläche, die wiederum für andere Nutzungen nicht mehr zur Verfügung steht. Es ist somit ein Scheinargument. – Der Landerwerbspreis ist doppelt so hoch wie an den zwei anderen Standorten.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an