Ein Produkt der mobus 200px

Die Vertreter der vier BEEH-Gemeinden mit dem Projektberater(sfa/pd) Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung wurden am vergangenen Donnerstagaben in Effingen für alle Interessierten aus den BEEH-Projektgemeinden die Resultate aus den Zusammenschlussabklärungen in Form eines Schlussberichts präsentiert. Die Haltung der Gemeinderäte von Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen ist klar, sie befürworten die Fusion.



 Vor rund einem Jahr haben rund 100 Personen die Zusammenschlussabklärungen der vier Gemeinden in Angriff genommen. Nun liegen die Resultate der einzelnen Arbeitsgruppen vor und wurden in einem Schlussbericht zusammengefasst. Dieser wurde den rund 200 Anwesenden vorgestellt.
«Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen zeigen deutlich auf, dass ein Zusammenschluss in verschiedenen Bereichen Chancen bringen könnte. Nebst dem Synergiepotenzial und den damit möglichen Einsparungen würde uns auch als positiver Nebeneffekt die vom Kanton versprochene Zusammenschlusspauschale von 6,7 Mio. Franken etwas Luft geben, um dringende Infrastrukturprojekte anzupacken», heisst es im Bericht.
Es sei offensichtlich, dass alle vier Gemeinden zusammen weniger Mühe hätten, alle Ämter und Kommissionen adäquat zu besetzen, wird betont.
Man sei sich aber bewusst, dass mit einem Zusammenschluss noch nicht alle Probleme gelöst wären. «Nur wenn sich daraus eine neue Dynamik entwickelt, wird der Prozess langfristig positive Impulse für unsere Region auslösen können.» Es sei ein grosser Schritt. Die über Jahrhunderte natürlich gewachsenen Strukturen aufzubrechen, falle niemandem leicht. Es dürfe aber auch nicht vergessen werden, dass ein «weiter wie bisher» die vier Gemeinden finanziell und personell arg in Bedrängnis bringen könnte. Gerade in nächster Zeit stünden in allen vier Gemeinden grosse Investitionen an. Auch die demografische Entwicklung werde einige Knacknüsse bereiten.
«Ein Zusammenschluss unserer vier Gemeinden bedeute nicht eine Aufgabe der Identität der vier Dörfer, aber eine Möglichkeit, auch in Zukunft für alle ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort bzw. ein Lebensmittelpunkt zu bleiben», heisst es weiter.
Der externe Projektberater Jean-Claude Kleiner, der schon mehrere Gemeindezusammenschlüsse begleitet hat, findet es «bemerkenswert», dass sich alle vier Gemeinderäte entschieden haben, das Projekt zu unterstützen. Und es zeige sich nun, dass alle Gemeinderäte davon überzeugt seien.

Drei Schulstandorte und Steuerfuss von 114 Prozent
Robert Schmid, Leiter der Arbeitsgruppe «Behörden und Verwaltung», ging unter anderem auf die Zusammensetzung der allfällig neuen Gemeindebehörde ein und erklärte, warum eine gemeinsame Bezirkszugehörigkeit zu Laufenburg empfohlen wird. Beim Thema Raumplanung verwies Ralph Mettier etwa auf die massgebliche finanzielle Unterstützung des Kantons, sollten sich die vier Gemeinden zusammenfinden und eine gemeinsame Bau- und Nutzungsordnung (BNO) entwickeln. Iris Schütz erläuterte die finanziellen, pädagogischen und emotionalen Aspekte, welche die Arbeitsgruppe «Schulwesen» bewog, auch künftig drei Schulstandorte zu befürworten. Giovanni Carau erklärte, wie der angestrebte Steuerfuss von 114 Prozent, der sich am aktuell tiefsten der vier Projektgemeinden (Elfingen) orientiert, in Zukunft für die neue Gemeinde tragbar wäre.
Plakativ packte Andreas Thommen das Thema Ortsbürgergemeinde an, in dem er deren Altersstruktur aufzeigte. So gibt es in Bözen heute 15 Ortsbürger unter 18 Jahren, in Effingen 9, in Elfingen 3. «Eine neue gemeinsame Ortsbürgergemeinde hätte auch in Zukunft die Kraft, aktiv ihre Aufgaben im kulturellen und sozialen Bereich wahrzunehmen.»

Name «Oberes Fricktal» ist Favorit
Sicher nicht der wichtigeste Punkt, aber dennoch mit Emotionen behaftet ist die Frage des neuen Ortsnamens. Aus einer Umfrage bei der Bevölkerung über die Namensgebung für die neue Gemeinde ergab sich einer klarer Favorit. Von 760 Stimmen entfielen 359 auf «Oberes Fricktal». Ebenso deutlich war die Zustimmung für das Wappen mit der Weintraube und den vier Sternen. Inzwischen wurde einige Kritik laut, unter anderem von Seiten des Planungsverbands, weil der Name Oberes Fricktal bereits im Zusammenhang mit anderen Organisationen verwendet wird. Auch wenn nicht alle Gemeinderäte «ganz glücklich» sind mit dem neuen Namen, halte man mangels Alternative daran fest. Schliesslich würden auf den Ortsschildern und Postadressen immer noch die Namen der früheren Dörfer stehen, vergleichbar mit Mettauertal, lediglich mit dem Zusatz Oberes Fricktal. Im Pass stünde beim Heimatort dann aber der Name Oberes Fricktal.
Rechtlich bestehen für die Verwendung des neuen Namens keine Probleme, dies hätten Abklärungen beim Amt für geistiges Eigentum und bei der Landestopografie ergeben, wurde betont.

Weiteres Vorgehen
Den Gemeinderäten ist bewusst, dass es mit dem Schlussbericht noch längst nicht getan ist. «Uns steht nun die Auseinandersetzung mit der Bevölkerung bevor», so Robert Schmid. Noch bevor im Juni in den vier Gemeinden abgestimmt wird, haben Interessierte die Möglichkeit, sich zu äussern. Pro Gemeinde findet ein Stammtisch mit den Projektverantworlichen statt, und im Hinblick auf die Gemeindeversammlungen vom 27. Juni gibt es in jeder Gemeinde einen Informationsanlass. Der Fusionsvertrag, der bis dahin ausgearbeitet ist, wird allen Stimmberechtigten im Vorfeld zugestellt.
Stimmen die Gemeindeversammlungen zu, wäre am 20. November die entsprechende Urnenabstimmung. Auf Ablauf der Amtsperiode hin würde die neue Gemeinde mit einem vorgängig im Juni gewählten neuen Gemeinderat ab 1. Januar 2022 starten. Man rechnet, dass die Gemeinde, die dann notabene die flächenmässig grösste des Kantons Aargau wäre und rund 2600 Einwohner zählen würde, nach einer Übergangsfrist von ein bis zwei Jahren definitiv funktionieren würde.
Was wäre, wenn eine oder mehrere Gemeinden einem Zusammenschluss nicht zustimmen würden? «Wir wollen keine Hypothese aufstellen. Wenn es so wäre, müsste man wieder zusammensitzen und das weitere Vorgehen besprechen», sagt Robert Schmid dazu.
Am Donnerstagabend gab es einige Rückfragen. Die Präsentation des Schlussberichts erntete aber auch viele positive Rückmeldungen. Schlussbericht, Mitberichte der Gemeinderäte und weitere Informationen unter www.projekt-beeh.ch

Bilder: Plädieren für einen Zusammenschluss der vier Gemeinden (v.l.): Robert Schmid (Gemeindeammann Bözen), Giovanni Carau (Gemeindeammann Elfingen), Guy David (Vizeammann Hornussen), Dr. Jean-Claude Kleiner (Projektberater) und Andreas Thommen (Gemeindeammann Effingen). Das Projekt BEEH sorgt für Diskussionsstoff. Fotos: Sonja Fasler Hübner/zVg

Suchen

Inserat-Karussell

  • 241085B.jpg
    www.rs-elektro.ch    kontakt@rs-elektro.ch
  • 240894A.jpg
    www.naef-kanal.ch  
  • 244179A.jpg
      aebischer.marc3@bluewin.ch
  • 244334A.jpg
    www.remax-frick.ch    info@remax-frick.ch
  • 244379A.jpg
      info@weinbau-kaufmann.ch
  • 241025H.jpg
    www.ottos.ch    info@ottos.ch
  • 240534J.jpg
    www.danielauto.ch    info@danielauto.ch
  • 241876A.jpg
    www.schweizer-reinigung.ch    ch.schweizer@schweizer-reinigung.ch
  • 241187Y.jpg
    www.schwarbreisen.ch    info@schwarbreisen.ch
  • 244324A.jpg
  • 240381A.jpg
    www.pmf-rheinfelden.ch    rheinfelden@paramediform.ch
  • 244425A.jpg
  • 244332A.jpg
    www.bjehle-ag.ch    verkauf@bjehle-ag.ch
  • 244366A.jpg
      rheinfelden@viererlei.ch
  • 240845A.jpg
    www.curadomizil.ch    info@curadomizil.ch
  • 244152A.jpg
    www.rksag.de    b.krumm@rksag.de
  • 240447X.jpg
    www.winter-transport.ch    info@winter-transport.ch
  • 244321A.jpg
      ilaqp@hotmail.com
  • 244233A.jpg
      dannecker@feg-rheinfelden.ch
  • 242162H.jpg
    www.auto-winter.ch    info@auto-winter.ch
  • 244365A.jpg
    www.hego.ch    info@hego.ch
  • 244003A.jpg
  • 244418A.jpg
      luci-leimi@bluewin.ch
  • 241360A.jpg
      contact@hinden.com
  • 240241A.jpg
    www.maya-umzuege.ch    info@maya-umzuege.ch
  • 241136A.jpg
    www.fricktal.info    ruedi.moser@mobus.ch
  • 241161A.jpg
  • 244340A.jpg
    www.jurapark-aargau.ch    info@jurapark-aargau.ch
  • 241020A.jpg
    www.schmid-dach-holz.ch    schmid.bedachungen@bluewin.ch
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an