Ein Produkt der mobus 200px

(pd) Die IG Attraktiver Standort Bözberg-West, nimmt zur Problematik von Aushub-Deponien in einer intakten Landschaft Stellung.

«Die von den Regionalplanungsgruppen ins Auge gefassten ‹Lösungen›, den Aushub irgendwo in die freie Landschaft zu karren, sind ein Relikt aus den frühen 50er- und 60er-Jahren. Längst habe das Bewusstsein zu einer intakten Landschaft, wie sie in Bözen im oberen Fricktal (‹Bözberg-West›) haben, seinen Platz gefunden.»

«Wegen der lokalen Oppositionen (Herznach-Ueken und Hornussen) rückt jetzt offenbar die für 2040 vorgesehene Deponie in Bözen zeitmässig näher an die Gegenwart. Regionalplanung und Kanton ‹klopfen› einfach die Autobahnein- und ausfahrten ab und suchen ab dort freie Flächen, welche wenigen Bauern gehören. Mit simplem Geld werden diese geködert.»

«Die bereits im Richtplan des Kantons vorgemerkte, geplante Deponie ‹Förlig› wird nach Inbetriebnahme 20 Jahre lang Immissionen und Verkehr in den Raum Bözen bringen und die Landschaftsqualität belasten. Eine ganze Gemeinde und ihre Nachbarschaft wird in Mitleidenschaft gezogen und mit Lärm, Staub und Verkehr während 15 bis 20 Jahren ‹eingedeckt›. Das kann es doch wirklich nicht sein!»

«Wir rufen die Bevölkerung in Bözen, Effingen und Hornussen und alle weiteren, verantwortlichen Personen und Institutionen auf, den erwähnten Fakten ihre Aufmerksamkeit zu schenken und entsprechende Massnahmen zu treffen, damit die Landschaft und die Lebensqualität weiterhin das Prädikat ‹pur› verdient.»