Ein Produkt der mobus 200px

Das Fahrzeug des betrunkenen Fahrers erlitt bei dem Selbstunfall Totalschaden. Foto: Polizei

(pol) Am Donnerstag, kurz nach dem Mittag, verursachte ein Automobilist einen Selbstunfall. Der Lenker verletzte sich dabei leicht. Wie sich herausstellte, war der Lenker alkoholisiert unterwegs. Die zuständige Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung.

Der Unfallereignete sich am Donnerstag, 10. Juni, kurz nach 13 Uhr, auf der Autobahn A1. Ein 39-jähriger Automobilist fuhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich. Dabei verlor dieser auf dem Gemeindegebiet von Neuenhof die Herrschaft über sein Fahrzeug und prallte mehrfach gegen die Leitplanke. Der Lenker wurde dabei leicht verletzt und mittels Ambulanz ins Spital gebracht. Am Fahrzeug sowie an der Autobahneinrichtung entstand grosser Sachschaden. Anlässlich der Tatbestandsaufnahme konnte festgestellt werden, dass der Lenker alkoholisiert unterwegs war, so ergab der durchgeführte Test einen Wert von rund 1.2 Promille. Die zuständige Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung und ordnete eine Blutprobe an. Den Führerausweis musste der Lenker, zu Handen der Entzugsbehörde, abgeben.

Bild: Das Fahrzeug des betrunkenen Fahrers erlitt bei dem Selbstunfall Totalschaden. Foto: Polizei
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an