Ein Produkt der mobus 200px

Laufenburg

Der heutige Dorfladen von Sulz. Foto: jw

Das Inserat für den Verkauf der Dorfladen-Lokalität war bereits gebucht – wurde aber wieder sistiert. Der Grund: Vier innovative Sulzer Einwohner möchten mit der neu zu gründenden Zentrum AG den für das Dorfleben so wichtigen Dorfladen in eine sichere Zukunft führen. Als Mietpartner konnten sie Volg und die Raiffeisenbank Regio Laufenburg gewinnen. Gestern Abend fand ein erster Informationsanlass statt. Weitere folgen.

JÖRG WÄGLI

Der Laden im eigenen Dorf ist wichtig. Dies nicht nur in Zeiten einer Pandemie. «Der Dorfladen ist eine soziale Anlaufstelle. Er ist für die ältere Bevölkerung, für die Vereine, das Gewerbe wichtig. Und als Standortvorteil beeinflusst er auch den Wert der Liegenschaften. Für ein Dorf wie Sulz ist ein Laden absolut zwingend!» Davon ist Reto Weiss überzeugt. Er ist einer von vier Sulzer Einwohnern, welche sich den Erhalt des Dorfladens an der Hauptstrasse auf die Fahne geschrieben haben. Zusammen mit Meinrad Schraner, Raphael Wächter und Alex Stäuble setzt er sich seit Monaten mit gros­sem Engagement dafür ein, dem Sulzer Dorfladen eine langfristige Zukunft zu sichern.
Die Liegenschaft Hauptstrasse 91 in Sulz besteht aus dem Ladenlokal sowie einer grösseren Wohneinheit, welche, inkl. entsprechenden Nebenräumen, im Stockwerkeigentum zwei verschiedenen Parteien gehören. Eigentümerin des Ladenlokals ist die Volg-Laden M. + K. Winter GmbH. Monika und Kurt Winter hatten den Dorfladen seit August 2003, erst als Volg-Laden und zuletzt als «Treffpunkt» (Detaillisten-Genossenschaft), betrieben. Altershalber hatten sie sich vor etwas mehr als zwei Jahren auf die Suche nach einem Nachfolger gemacht, welchen sie in der Personen von Franz Häfliger fanden. Dieser übernahm den «Treffpunkt» inkl. Post-Filiale per 1. März 2019.
Als letztes Jahr die Verkaufsabsichten für das Ladenlokal bekannt und im Dorf und vor allem auch in Ortsbürgerkreisen diskutiert wurden, fand sich das Viererteam Weiss, Schraner, Wächter und Stäuble zusammen. Klares Ziel: Eine Lösung finden und den gut laufenden Laden im Dorfzentrum von Sulz mit Elan in die Zukunft führen.
Elan war denn auch nötig, gab es doch viel abzuklären, mit allen Parteien Gespräche zu führen, Möglichkeiten und Varianten zu prüfen. Bereits ein erstes Treffen mit den Eigentümern verlief sehr erfolgreich. «Das Ehepaar Winter zeigte sich sehr kulant und offen für unsere Idee. Verkaufsinserate wurde gestoppt und sie gaben uns bis im Frühjahr Zeit für die nötigen Abklärungen», sagt Weiss.

Auf der Zielgeraden
Es folgte eine intensive Zeit – und das grosse Engagement sollte von Erfolg gekrönt sein. Heute liegen unterschriebene Vorverträge vor, die Gründung der Zentrum AG befindet sich auf der Zielgeraden. «Die Rechtsform einer Aktiengesellschaft haben wir gewählt, da sie uns geeigneter erschien, zu einem späteren Zeitpunkt allfällige weitere ‹Zentrums-Projekte› an die Hand nehmen zu können», erklärt Reto Weiss fricktal.info. Dabei wird nicht ausgeschlossen, dereinst auch ausserhalb des Laufenburger Ortsteils Sulz aktiv zu werden.

Provisorische Visualisierung des künftigen «Zentrums» mit Volg, Raiffeisenbank und Post. Foto: zVgMietpartner
Vorerst steht aber klar der Dorfladen bzw. der Kauf der Ladenlokalitäten durch die zu gründende Zentrum AG im Fokus. Für den Weiterbetrieb des Dorfladens konnten die vier Initianten nach intensiven Abklärungen und Gesprächen die Volg Detailhandels AG gewinnen. «Sie war von Anfang an sehr interessiert», sagt Weiss. Mit Volg als Mieterin und Betreiberin des Ladens, welche bereit ist, eine namhafte Summe in die Lokalität zu investieren, wäre der Fortbestand des Dorfladens dank langfristigem Vertrag auf Jahre gesichert. Als weitere Mietpartei befindet sich zudem die heute benachbarte Raiffeisenbank an Bord des «Zentrum»-Schiffs. «Gemeinsam mit der IG möchten wir neue Wege beschreiten und unseren Beitrag zur Stärkung des Dorfzentrums von Sulz leisten», schreibt das Bankinstitut in einem Brief, der gestern an ihre Mitglieder ging. Sie möchte ebenfalls investieren und neben dem Ladengebäude eine «Raiffeisenbox» mit Bancomat und einem Sitzungszimmer realisieren. Im Gegenzug würde sie ihren heutigen Standort an der Hauptstrasse 89 aufgeben. Dies immer unter der Voraussetzung, dass die Zentrum AG wie geplant zustande kommt.

Stichtag 22. Mai
Nachdem in den letzten Monaten mit allen Parteien verbindliche Vereinbarungen für das zukunftsweisende Projekt vereinbart werden konnten, soll die Zentrum AG bis zum 22. Mai mit einem Mindest-Aktienkapital von 400 000 Franken (Zielwert 500  000 Franken) gegründet werden. Die Zentrum AG würde dann die Ladenlokalitäten mit Nebenräumen erwerben. Per 1. Juli würden alle Vereinbarungen mit Volg und der Raiffeisenbank definitiv unter Dach gebracht.

Neustart im Februar
Mit dem 66-jährigen Franz Häfliger, dem bisherigen Mieter des Ladens, konnte eine vorzeitige Kündigung des Mietvertrages per 31. Dezember 2021 vereinbart werden. «Obwohl Franz Häfliger den Laden gerne noch einige Jahre weiterbetrieben hätte, zeigt er sich in guten Gesprächen offen für unsere Idee», sagt Reto Weiss und weiter: «Er findet es ein super Projekt und ist bereit, ausservertraglich aufzuhören.» So könnten im Januar 2022 die nötigen Umbauten und Einrichtungsarbeiten vorgenommen werden. Die Eröffnung des neuen Volg-Ladens wäre auf Anfang Februar 2022 geplant.

Informationsanlässe
Im Schlussspurt vor der AG-Gründung gilt es nun, möglichst viele künftige Aktionäre für das Projekt zu gewinnen, um das nötige Kapital zu sichern. In einem ersten Schritt luden die Initianten auf gestern Abend Vertreter von Vereinen und Gewerbe zu einem Informationsabend ein. Ein Abend, der die Initianten in ihrer Idee bestärkt hat, durften sie doch grosses Interesse und sehr viele positive Reaktionen entgegennehmen. «Wir hatten volles Haus. Die maximale Zahl von 50 Personen war anwesend», freut sich Reto Weiss. Nun sei man guten Mutes – vor allem auch dass die Idee der Zentrum AG im Dorf positiv wieterverbreitet werde. Dies das zweite Ziel des gestrigen Abend – nebst dem klaren Ziel, künftige Aktionäre zu gewinnen.
Bereits am Samstag werden die Initianten vor dem Dorfladen mit einem Infostand präsent sein. Und für nächste Woche sind zwei Informationsanlässe mit maximal je 50 Personen geplant, um die breite Öffentlichkeit für das für das Dorf Sulz wichtige Vorhaben zu gewinnen.Diese finden am Mittwochabend um 19 und 20.30 Uhr in der Turnhalle Sulz statt. Die hierfür nötige Anmeldung kann über die gestern Mittwoch aufgeschaltete Homepage www.zentrumag.ch erfolgen. Eine breite Abstützung im Dorf ist das Ziel und damit eine weitere Stärkung der aktuellen Aufbruchstimmung in Sulz. «Wir hoffen auf etwa 200 Aktionäre», sagt Weiss, «Dies wären dann auch 200 potenzielle Dorfladen-Kunden.»
Weiteres Ziel wäre es, dass die Zentrum AG nach zehn Jahren schuldenfrei und damit bereit für weitere Projekte wäre.
Weitere Infos ebenfalls unter www.zentrumag.ch 

Unsere Bilder
Erstes Bild: Der heutige Dorfladen von Sulz. Foto: jw
Zweites Bild: Provisorische Visualisierung des künftigen «Zentrums» mit Volg, Raiffeisenbank und Post. Foto: zVg
Bewerten Sie den Artikel:
Thank you for rating this article.
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an