Ein Produkt der mobus 200px

 (fa) Eine Gruppe von Linguistinnen und Linguisten sowie Lehrpersonen plant in den Räumlichkeiten des ehemaligen Schlosskellers Laufenburg eine Dauerausstellung über Sprache mit den fünf Schwerpunkten Mensch und Sprache, Sprachgeschichte, Sprache und Technik, Sprachsysteme sowie Sprache und Gesellschaft.

Gestern Abend fand nun dort im Gewölbekeller der Gründungsanlass des Vereins Sprachpanorama statt. Nach der Präsentation zum Projekt und zum Verein stiessen die Gründungsmitglieder mit den rund 20 Gästen auf die Gründung und gutes Gelingen bei der Umsetzung des Projekts an.

 Im Saison-Schaufenster an der Unteren Wasengasse 102 wurde das Thema «Guetzli backen» aufgegriffen, um die Gäste des Gründungsanlasses, aber auch die Passanten in der Altstadt auf das Projekt einzustimmen. Eine Frage, die den Gründungsmitgliedern nämlich immer wieder gestellt wird, ist: «Wie kann Sprache denn ausgestellt werden?» Diese wurde in der Präsentation aufgegriffen und mit Bezügen zum Schaufenster so weit beantwortet, wie das vor der Eröffnung der eigentlichen Ausstellung eben möglich ist. Es wurde beispielsweise aufgezeigt, dass heute viele Rezepte auf schnelle Zubereitung angelegt sind, während vor 100 Jahren Autoren von Backbüchern davon ausgingen, dass man sich zum Backen – und zum Lesen des Rezepts – Zeit nimmt. Das ist auch in der Strukturierung der Rezepte sichtbar: Zutaten und Arbeitsschritte müssen in der heutigen Zeit sehr übersichtlich dargestellt sein, weil alles schnell gehen muss. Ausserdem wurden in Rezepten noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts Mengenangaben wie Quintlein oder Lot(h) verwendet, anhand derer man heute ohne Nachschlagen im Internet kaum mehr weiss, wie viel gemeint ist.

 Der nächste Einblick in das Projekt wird im Rahmen der Kulturnacht Laufenburg am 10. September 2016 möglich sein. Nun müssen die Vereinsarbeit aufgegleist und die Finanzierung gesichert werden. Konzepte für erste Exponate sind bereits vorhanden und Gespräche mit interessierten Partnern im Gange. Die Eröffnung der Ausstellung ist für Januar 2017 geplant.