Ein Produkt der mobus 200px

Frick

Thomas Zehnder, Präsident des Naturschutzvereins Frick, mit dem Probedruck der Start- und Zieltafel am neuen Naturpfad Frickberg. Foto: Peter Schütz

Auf der Basis des aus dem Jahr 1979 stammenden und 2001 revidierten Waldlehrpfades Frickberg wurde in den letzten Tagen der neue «Naturpfad Frickberg» erstellt. Der Pfad wurde erweitert, komplett überarbeitet und erstrahlt nun in einem zeitgemässen Look. Verantwortlich dafür ist der Naturschutzverein Frick mit dessen Präsidenten Thomas Zehnder an der Spitze.

PETER SCHÜTZ

Thomas Zehnder hat die Federführung für das umfangreiche und sehenswerte Projekt übernommen. Die Eröffnung war ursprünglich für anfangs September vorgesehen. Die Arbeiten haben allerdings mehr Zeit als gedacht in Anspruch genommen, und so wird die verspätete Einweihung am kommenden Samstag, 31.Oktober, um 9.30 Uhr am Waldeingang oberhalb der Golf Driving Range durchgeführt. Allerdings in kleinerem Rahmen als früher gedacht und unter strikter Einhaltung der Corona-Hygiene- und Schutzmassnahmen. Es besteht Maskenpflicht und die Kontaktdaten der Teilnehmenden werden erfasst. Auch auf den ursprünglich geplanten Apéro muss verzichtet werden.
Aber, so Zehnder mit einem Schmunzeln: «Der Pfad steht auch die nächsten 100 Jahre noch und man kann ihn auch nach der Einweihung begehen.» Klar ist: Der neu gestaltete Naturpfad macht was her. Rund zwei Kilometer lang und als Rundweg angelegt, bietet er an 114 beschilderten Stationen anhand von Bild und Text aussergewöhnliche Einblicke in die Natur am Frickberg. Die neuen Info-Tafeln hat Zumsteg Druck AG aus Frick – das Unternehmen geht seit Mai 2019 mit Mobus AG aus Stein gemeinsame Wege – hergestellt.

Infotafel «Apfel-Rose» mit QR-Codes. Foto: zVgAuf die Naturschönheiten hinweisen
Dass der früher häufig verwendete Begriff «Lehrpfad» vom Naturschutzverein Frick zu den Akten gelegt worden ist, erklärt dessen seit 1996 amtierende Präsident so: «Wir wollen nicht belehren, sondern die Leute darauf hinweisen, wie schön unsere Natur ist.» Damit diese Schönheit vollumfänglich erfasst werden kann, haben die Macher des Naturpfades auf ein modernes Kommunikationsmittel gegriffen: Jede Info-Tafel ist mit einem QR-Code versehen. Dieser ermöglicht es, direkt vor Ort mehr über Bäume, Pflanzen und Tiere in Erfahrung zu bringen. Dafür ist es unerlässlich, dass, wer den Naturpfad begeht, auf seinem Handy einen QR-Scanner eingerichtet hat. Geplant war dieser Extra-Service nicht von Anfang an. «Es ist uns erst beim Entwickeln des neuen Pfades in den Sinn gekommen», sagt Thomas Zehnder, «dass es eine gute Sache wäre». Und so kann aus dem homogenen Pfad ein zeitgemäs­ses Schulzimmer im Freien werden – aber eben ohne das Wort «Lehr».

Eine Stunde oder einen ganzen Tag
Auch ohne mobiles Endgerät und Nutzung des QR-Codes ist der Naturpfad ein besonderes Erlebnis, befindet er sich doch in Hanglage mit schöner Aussicht und im Wald abseits von Autobahn und Ortschaft. «Man kann zügig in einer Stunde durchgehen, man kann aber auch einen ganzen Tag verweilen», weiss Thomas Zehnder. So oder so: Wer sich auf den Naturpfad begibt, kann die Ruhe geniessen und dazu noch kostenlos das eigene Wissen erweitern – der Naturschutzverein Frick hat dafür ein grosses Engagement an den Tag gelegt und ein aussergewöhnliches Angebot für die Allgemeinheit geschaffen. Apropos Kosten: Die Ortsbürgergemeinde Frick hat das Projekt mit einem grosszügigen Beitrag unterstützt. Der Naturschutzverein Frick hat den Naturpfad Frickberg konzipiert, erstellt und sorgt für den Unterhalt. Mehr Infos im Internet:  www.nv-frick.ch

Unsere Bilder
Erstes Bild: Thomas Zehnder, Präsident des Naturschutzvereins Frick, mit dem Probedruck der Start- und Zieltafel am neuen Naturpfad Frickberg. Foto: Peter Schütz
Zweites Bild: Infotafel «Apfel-Rose» mit QR-Codes. Foto: zVg
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an