Ein Produkt der mobus 200px

Wölflinswil

(bs) Die Schulen geben nicht nur Noten, sie werden periodisch auch vom Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) beurteilt. Die Schule Wölflinswil, die sich mit dem altersdurchmischten Lernen im kantonalen Umfeld auszeichnet, wurde im Rahmen einer sogenannten Schulevaluation von der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag des BKS durchleuchtet und hat insgesamt ein gutes Zeugnis oder wie im Evaluationsbericht erwähnt grüne Ampeln erhalten.

Die externe Schulevaluation (ESE) an den Volksschulen im Kanton Aargau wird im Auftrag des Departements Bildung, Kultur und Sport (BKS) Aargau vom Zentrum Bildungsorganisation & Schulqualität der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) durchgeführt. Ziel der externen Schul­evaluation ist zum einen eine unabhängige Beurteilung der Schule als Ganzes, wobei es nicht um eine Personal- oder Leistungsbeurteilung geht, sondern darum, Tendenzen, wie sich die Schule entwickelt, zu erfassen und Hinweise zu geben, wie die Schule optimiert werden kann. Zum anderen liefert die externe Schulevaluation dem Kanton (BKS) aber auch ein globales Bild über die Qualität der Schulen im Aargau.
Das Evaluationsteam von der FHNW hat – nach einer fast einjähriger Vorbereitungszeit mit Schulleitung und Lehrpersonen – im Februar eine strukturierte und anonymisierte Befragung von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrpersonen, Schulleitung und Behörden durchgeführt. Das Evaluationsergebnis, welches zum einen Kernaussagen zum Charakter der Schule macht und zum anderen eine Beurteilung zur Funktionsfähigkeit abgibt, liegt nun seit Anfang Mai vor.
Zu den Kernaussagen gehört, dass die Lehrpersonen und Schulleitung sich mit Herzblut für das altersdurchmischte Lernen (AdL) engagieren und die Schule stetig in diese Richtung weiterentwickeln. Die Schule hat dadurch nicht nur ein eigenständiges Profil erhalten, sondern hat sich auch durch viel Knowhow, welches von anderen Schulen genutzt wird, kantonal einen Namen gemacht. Eine weitere Kernaussage im Bericht ist, dass ein gut strukturiertes Team aufgebaut wurde, welches unterschiedlichen Haltungen im Kollegium konstruktiv begegnet und eine gute Zusammenarbeit pflegt. Insbesondere konnten die über Jahre durch eine gute Schulleitung gefestigten Strukturen im ersten Semester des aktuellen Schuljahrs unter Beweis gestellt werden, als zwischen dem neu gewählten Schulleiter und den Lehrpersonen aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen Probleme und Spannungen entstanden sind. Dem Lehrerteam und dem zusätzlichen Engagement von Schulpflege und Schulverwaltung sowie der Schulleitung ad interim ist es gelungen, die Führungskrise zu bewältigen und den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten, ohne dass für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern nachteilige Wirkungen spürbar geworden sind. Schliesslich wurde die Funktionsfähigkeit der Schule mit den Kriterien Umgang mit Ergebnissen, Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima und Elternkontakte sowie Schulführung und Qualitätsmanagement beurteilt. Die Bewertung der Kriterien erfolgte nach einem Ampelsystem, welches grün für erfüllt, orange für kritisch und rot für ungenügend vorsieht. Sämtliche Kriterien hat das Evaluationsteam mit einem Grün bewertet, was insgesamt bedeutet, dass die Schule Wölflinswil die grundlegenden Anforderungen erfüllt. Auch wenn sich alle Kriterien im grünen Bereich bewegen und die Schule insgesamt sehr gute Rückmeldungen vom Evaluationsteam erhalten hat, so hat die Schule auch neue und alte Herausforderungen zu bewältigen. Im Vordergrund steht beispielsweise der Übergang von der Unter- in die Mittelstufe, der gemäss Befragung nicht immer fliessend ist. Die Schulleitung hat, wie im Bericht festgestellt, bereits darauf reagiert: Um die Übergänge fliessender zu gestalten, wurden Unterrichtsteams über die Stufen hinweg gebildet. Eine alte Herausforderung und nicht minder schwierige Aufgabe ist, das gute Niveau zu erhalten und die stetige Weiterentwicklung des Unterrichts voranzutreiben.
Insgesamt hat die Befragung bei den Lehrpersonen eine hohe Identifikation mit der Schule und eine allgemeine Zufriedenheit aufgezeigt. Für die Eltern standen der wertschätzende Umgang und die guten Kontaktmöglichkeiten zur Schule im Vordergrund. Das Tüpfelchen auf dem i und vielleicht das grösste Kompliment, das sich eine Schule erträumen kann, kommt aber von denen, um die es sich dreht; die Schülerinnen und Schüler geben ihrer Schule selbst ein gutes Zeugnis. Dank dem guten Schul- und Unterrichtsklima sowie der familiären Atmos­phäre fühlen sich die Schülerinnen und Schüler in ihrer Schule wohl. Die Kinder und Jugendlichen schätzen aber auch, dass ihre Anliegen im Rahmen von Schulversammlungen und im Klassenrat besprochen werden. – Der detaillierte Evaluationsbericht sowie die daraus resultierenden Massnahmen können mit Voranmeldung bis Ende Juni im Sekretariat der Schule eingesehen werden.

Teilen Sie diesen Artikel
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an