Ein Produkt der mobus 200px

Stein

Die Vorstandsdelegation übergibt in Lenzburg die Bewerbung des TV Stein an den Zentralpräsidenten des Aargauer Turnverbands (von links): Maik Born, Zentralpräsident Jörg Sennrich, Fabienne Benz, Daniel Saridis. Foto: zVg

(fi) Der Turnverein Stein hat Grosses vor. Die Steiner bewerben sich um die Austragung des Aargauer Kantonalturnfests 2028. Es ist das der grösste Breitensportanlass im Kanton Aargau, an dem gegen 15 000 aktive Teilnehmende in Stein zu Besuch sein werden. «Nach 1935 soll dieser endlich wieder einmal im Fricktal stattfinden» betont Maik Born, der Präsident des TV Stein, und erklärt nachfolgend, wieso das «Kantonale» in sieben Jahren in Stein stattfinden soll.

Maik Born ist auf den Sportanlagen Bustelbach in Stein anzutreffen. Hier befindet sich das Herzstück des geplanten Aargauer Kantonalturnfests 2028. Stein beheimatet die regionale Leichtathletikrundbahn, ein nicht zu unterschätzender Vorteil im Bewerbungsverfahren, ist sich Born sicher: «Rund um diese wunderschöne Anlage werden wir die benötigte Infrastruktur aufbauen, so wie wir es bereits beim Regionalturnfest 2015 erfolgreich gemacht haben. Die Rundbahn bietet nicht nur für die Lauf-Wettbewerbe hervorragende Bedingungen. Damit kön-nen wir uns von Mitbewerbern abheben.»

«Für 2028 sind wir bereit»
Das Regionalturnfest 2015 ist noch nicht lange her und schon möchte der TV Stein den nächsten Grossanlass nach Stein holen. Ist das nicht zu früh? Born verneint: «Das Regionalturnfest 2015 war vor sechs Jahren das einzige Turnfest im Kanton Aargau und überdies das teilnehmerstärkste der Schweiz. Es war also so etwas wie ein ‹Kantonales light›. Bereits damals hatten unsere Mitglieder die Vision, dereinst das richtige Aargauer Kantonalturnfest nach Stein zu holen. Die Ausgabe 2022 wäre ganz sicher zu früh gewesen, aber für 2028 sind wir bereit.» Die Mitglieder würden das Vorhaben mittragen, erläutert Born. «An einer vereinsinternen Abstimmung beteiligten sich drei Viertel unserer 190 Mitglieder und allesamt drückten ihre Unterstützung für die Bewerbung aus.» Das waren Auftrag und Verpflichtung zugleich für den Vorstand. Die fünfköpfige Vereinsleitung machte sich an die Arbeit und musste sich auch die Frage stellen, ob ein 3000-Seelen-Dorf wie Stein überhaupt Austragungsort für ein «Kantonales» sein kann. «Diese Frage konnten wir rasch mit ‹Ja› beantworten. 2015 hatten wir bereits rund 80 Prozent der Teilnehmenden eines ‹Kantonalen› bei uns zu Gast und wir waren noch nicht an unserer Kapazitätsgrenze angelangt. Wir werden aber mehr Übernachtungsmöglichkeiten benötigen und viel mehr Helfer als noch 2015. Wir sind aber überzeugt, dass uns das gelingen wird. Wir spüren schon jetzt eine grossartige Unterstützung rund um unseren Verein. Die Politik, aber auch diverse Fricktaler Persönlichkeiten unterstützen unsere Bewerbung», stellt Born klar. Stellvertretend hierfür ist Mirjam Maurer, Präsidentin des Kreisturnverbands Fricktal: «Wir vom KTV Fricktal finden auch, dass es Zeit wird, dass das Aargauer Kantonalturnfest 2028 ins Fricktal nach Stein kommt. Wir freuen uns zusammen mit dem TV Stein auf ein grosses Turnfest.» Auch die Gemeinde Stein ist bereits im Boot: «Als Grossrat und Gemeindeammann von Stein freut es mich sehr, dass sich der Turnverein mit unserer Gemeinde als Austragungsort für das Aargauer Kantonalturnfest 2028 bewirbt. Als Mitglied des TV Stein lässt dies mein Sportlerherz umso höher schlagen», lässt sich Gemeindeammann Beat Käser zitieren.

Verschiedene Faktoren sprechen für Stein als Austragungsort
Warum aber soll dieser Mammutanlass in Stein stattfinden? Born zählt fünf entscheidende Faktoren auf: «Über die hervorragende Infrastruktur haben wir bereits gesprochen. Es wird ein ‹Kantonales› der kurzen Wege. Genauso wichtig ist die tolle ÖV-Anbindung der Gemeinde Stein. Ein ganz wichtiger Faktor ist die Erfahrung. Wir vom TV Stein haben in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass wir in der Lage sind, Grossanlässe erfolgreich zu organisieren. Und schliesslich spüren wir eine grosse Unterstützung im und um den Verein sowie aus Politik und Gesellschaft. Es scheint, dass sich alle einig sind: 93 Jahre sind genug. Nach 1935 gehört das Aargauer Kantonalturnfest endlich wieder ins Fricktal!» Bei Born spürt man den Enthusiasmus für das Projekt. «Das geht nicht nur mir so. Der gesamte Vorstand hat in den letzten Wochen und Monaten viel in diese Bewerbung investiert. Ohne inneres Feuer wäre das nicht möglich gewesen», sagt er.

Entscheid am 13. November
Das Bewerbungsdossier hat der TV Stein letzte Woche termingerecht beim Aargauer Turnverband eingereicht. Nun folgt eine Vorort-Besichtigung durch den Zentralvorstand des Aargauer Turnverbands, bevor am 13. November die Delegierten der Aargauer Turnvereine über die Vergabe entscheiden. «Bis dahin haben wir noch einiges zu tun. Wir sind aber sicher, dass unsere Bewerbung die Delegierten überzeugen wird.» Und wenn nicht? «Darüber machen wir uns keine Gedanken», schmunzelt Born und schiebt mit einem leicht rhetorischen Unterton nach: «93 Jahre sind genug, oder?»
Mehr unter www.stein2028.ch

Bild: Die Vorstandsdelegation übergibt in Lenzburg die Bewerbung des TV Stein an den Zentralpräsidenten des Aargauer Turnverbands (von links): Maik Born, Zentralpräsident Jörg Sennrich, Fabienne Benz, Daniel Saridis. Foto: zVg
Bewerten Sie den Artikel:
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an