Ein Produkt der mobus 200px

Mumpf

(lh) Die grenzüberschreitende Fricktalisch-Badische Vereinigung für Heimatkunde stellte am vergangenen Freitag im Saal der Mehrzweckanlage Mumpf den neuen Jahrgang ihrer Vereinsschrift «Vom Jura zum Schwarzwald» vor.

Im Saal der MZA Mumpf konnte Präsident David Wälchli Vertreter der Presse, Autoren, Vorstandsmitglieder sowie weitere Gäste zur Buchvernissage begrüssen. Redaktor Linus Hüsser stellte die inhaltlichen Schwerpunkte der diesjährigen Schrift vor.
Der erste Beitrag des 115-seitigen Buches widmet sich römischen Funden in Mumpf. So steht der Gasthof Anker teilweise auf den Mauern eines römischen Gebäudes, das als befestigte «Magazinstation» gedeutet wird. In einem gut illustrierten Beitrag vermitteln die beiden Autoren Prof. Peter-A. Schwarz, Inhaber der Vindonissa-Professur an der Universität Basel, und Archäologiestudent Valentin Häseli bekannte und neue Erkenntnisse zum römischen Mumpf.
Vor 150 Jahren erklärte der französische Kaiser Napoleon III. dem von Preussen dominierten Deutschland den Krieg. Historiker Andreas Weiss stellte sich die Frage, wie sich der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 auf die nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Süddeutschland und der Nordschweiz, insbesondere am aargauischen Hochrheinabschnitt, auswirkte. Auf welcher Seite stand die Schweizer Bevölkerung? Die Resultate der Recherchen von Andreas Weiss können im zweiten Beitrag der Jahresschrift nachgelesen werden.
Über einen besonderen Badeausflug der Säckinger Stiftsdamen berichtet Adelheid Lang. Die noble Gesellschaft reiste 1583 in einer Kutsche nach Luthern Bad im luzernischen Napfgebiet, wo sie eine erst zwei Jahre zuvor dank einem Hinweis der Muttergottes entdeckte Heilquelle besuchten. Die im Säckinger Münsterarchiv aufbewahrte detaillierte Abrechnung des Ausfluges diente der Autorin als Grundlage für ihren Artikel.
Georg Kirschbaum und Florian Rauch schreiben über das Zechenwihler Hotzenhaus in der Gemeinde Murg. Sie erläutern die ausgeführten Sanierungsmassnahmen am historischen Bauernhaus und stellen die Zukunft der Liegenschaft als Kulturzentrum vor. Nicht ohne Stolz wird vermerkt, dass das Haus von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg im März 2020 zum «Denkmal des Monats» erklärt wurde.

Unsere Bilder:
Autoren der Jahresschrift (v.l.): Andreas Weiss, David Wälchli (Vereinspräsident), Peter-A. Schwarz, Martin Blümcke, Valentin Häseli, Adelheid Lang, Georg Kirschbaum. Foto: zVg
Rekonstruktionszeichnung der römischen «Magazinstation» in Mumpf.
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an