Ein Produkt der mobus 200px

Zeiningen

(eing.) Am 6. Januar folgten rund 120 Personen der gemeinderätlichen Einladung zum Neujahrsapéro im Blockhaus.


Das Blockhaus war bis auf den letzten Platz besetzt und es musste sogar mit zusätzlichen Tischgarnituren nachgerüstet werden.
«An Anlässen wie der Theateraufführung oder dem «schnällscht Zeiniger» wie an vielen weiteren Anlässen entstehen Freundschaften, die Geselligkeit wird gepflegt und man stehe für einander ein», so Gisela Taufer. Sie dankte allen Vereinen und Personen, welche sich ehrenamtlichen fürs Dorf einsetzen und sich engagieren. Mit Ausblick aufs Jahr 2020 erklärte Taufer, dass viele spannende Aufgaben warten, um gelöst und umgesetzt zu werden. So beispielsweise ist der Oberstufenstandort Wegenstetten noch nicht definitiv gesichert und eine Kooperation mit der Gemeinde Gipf-Oberfrick wird vertieft geprüft. Zudem verkündete Taufer, dass sie in diesem Jahr in unregelmässigen Abständen einen Stammtisch unter dem Motto: «Was ich den Gemeindepräsi schon immer fragen wollte…» starten wird. Die entsprechenden Daten werden zur gegebenen Zeit veröffentlicht und die Bevölkerung dazu eingeladen.
Des Weiteren durfte Gisela Taufer Marcel Jeck ehren, welcher seit 35 Jahren die Kommunale Erhebungsstelle Landwirtschaft (KEL) führt. Ihm wurde als Dank ein Geschenk überreicht. Zudem verab-schiedete sie Urs Margadant, welcher sich während fünfeinhalb Jahren in der Wasserkommission, welche im Juni 2019 aufgelöst wurde, engagierte.
Zum Schluss wünschte sie allen viel «Gfreuts», Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr und dankte Meinrad Hürbin für die musikalische Umrahmung.
Der Gemeinderat bedankt sich für das grosse Interesse, die guten Gespräche und den gemütlichen Abend.

Auf dem Bild: Gisela Taufer und Marcel Jeck. Foto: zVg

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an