Ein Produkt der mobus 200px

Rheinfelden

(pd) Die neue Holzschnitzelfeuerung des Wärmeverbunds Rheinfelden Rüchi ist in Betrieb. Die ersten 480 m3 Schnitzel aus dem regionalen Forst wurden am Dienstag angeliefert und werden in den nächsten Tagen energetisch genutzt. Die neue Wärmezentrale erzeugt laut der AEW Energie AG zu rund 80 Prozent CO2-neutrale Wärmeenergie für die Kunden.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Wärmezentrale Rüchi werden die beiden bestehenden Fernwär-menetze Rheinfelden Ost und Engerfeld zusammengeschlossen. Mit diesem Zusammenschluss und der neuen Heizzentrale wird die Wärmeversorgung langfristig sichergestellt und ermöglicht eine Erweiterung des Versorgungsperimeters. So werden noch mehr Kunden mit umweltfreundlicher Wärme versorgt.

Fossile Wärmeversorgung wird zurückgebaut
Das Bedürfnis nach Wärme aus erneuerbarer Energie in der Energiestadt Rheinfelden ist gross. Mit dem neuen Energiemix wird diesem Bedürfnis Rechnung getragen. Die neue Wärmezentrale Rheinfelden Rüchi erzeugt mittels Holzschnitzelfeuerung zu mindestens 80 Prozent CO2-neutrale Energie. Der restliche Wärmebedarf für die Spitzenlastabdeckung wird für wenige Stunden im Jahr mit einer Ölfeuerung sichergestellt. Dank der neuen leistungsstarken Wärmezentrale Rüchi können die alte Holzschnitzelanlage in der Schulanlage Engerfeld sowie die fossilen Feuerungen in der Reha, im Parkresort, im Dianapark und im Gesundheitszentrum Fricktal rückgebaut werden.

Sobald das Gebiet Theodorshof an den Fernwärmeverbund angeschlossen ist, werden auch die bestehenden Erdgasfeuerungen im Theodorshof ausser Betrieb genommen. Diese Perimeterer-weiterung soll Ende 2022 abgeschlossen sein. Die bisherigen Energieerzeuger, die Saline Riburg (Abwärme Salzproduktion) und Meyer Rail (Holzschnitzel), sind nach wie vor ebenfalls Wärmequellen für den Wärmeverbund Rheinfelden Rüchi.

Ein Projekt für die Region
Die neue Wärmezentrale Rheinfelden Rüchi hat Vorteile für die ganze Region: Zahlreiche Aufträge wurden an Unternehmen in der nahen Umgebung vergeben. Aber auch langfristig bleibt die Wert-schöpfung in der Region. Das Holz für die Schnitzelfeuerung stammt nämlich aus den Wäldern der Region sowie aus Landschaftspflegeholz der Ortsbürgergemeinde Rheinfelden. Im Zuge des Projektes wurde zudem ein neues Feuchtbiotop mit einer Fläche von 100 m2 realisiert. Dieses ist Lebensraum vieler Tiere.

Tag der offenen Tür
Die AEW Energie AG lädt die Bevölkerung herzlich ein, die neue Heizzentrale Rheinfelden Rüchi am "Tag der offenen Tür" zu besichtigen. Aufgrund der aktuellen COVID-Situation wird die Veranstaltung aber voraussichtlich erst im Sommer 2021 stattfinden können. Das genaue Datum wird zu gegebener Zeit in den lokalen Medien sowie auf der Website der Stadt Rheinfelden publiziert.

Bild: Die neue Heizzentrale Rheinfelden Rüchi ist in Betrieb. Foto: AEW Energie AG
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an