Ein Produkt der mobus 200px

Möhlin

Die Abteilungen nahmen die neuen Motorspritzen in Empfang. Foto: Charlotte Fröse (loe) Die Feuerwehren Rheinfelden, Möhlin, Magden/Olsberg, Wabrig, Unteres Fischingertal , Oberes Fischingertal, Oberes Fricktal und die Novartis in Stein, nahmen am gestrigen Freitag, 13. Juni, in Möhlin ihre neuen Motorspritzen in Betrieb. In einer als einzigartig zu bezeichnenden Aktion haben sich die Feuerwehren unter der Federführung der Feuerwehr Möhlin zusammengetan und eine Sammelbestellung getätigt.

 

 Bilder von der Inbetriebnahme der Motorspritzen und der offiziellen Übergabe auf unserer Fotogalerie

Fotos: Jürg Wirthlin/Charlotte Fröse

Die neuen Motorspritzen ersetzen 40 bis 45 Jahre alte Geräte. Da die Motorspritzen sowohl in Möhlin wie in Rheinfelden und in etlichen weiteren Feuerwehren langsam in die Jahre kamen und ersetzt werden mussten, lag es nahe, dass man sich umhörte, ob andere Feuerwehren im Fricktal auch an einen Ersatz denken, erklärten an der offiziellen Übergabe der neuen Motorspritzen beim Feuerwehrhaus in Möhlin Kommandant Jürg Wirthlin und Vize-Kommandant Richard Ulrich. Das war vor rund zwei Jahren. Die Koordination mit den übrigen Feuerwehren im Fricktal übernahm Richard Urich, dem diese Tätigkeit viele Telefonate und einen grossen Berg an Schreibaufwand einbrachte. Schliesslich war es das erste Mal, dass sich die einzelnen Feuerwehrabteilungen zusammentaten, um gemeinsam Materialien für den Feuerwehreinsatz zu beschaffen. Aber es hat sich gelohnt, wie er feststellte. Durch die Sammelbestellung konnte mit der Firma Rosenbauer Schweiz AG ein einheitlicher Rabattsatz vereinbart werden. Die Kosten pro Pumpe, inklusive Anhänger und Material betrugen rund 41'235 Franken. Bestellt wurden die zehn Pumpen gemeinsam, aber jede Gemeinde war für die Bezahlung selber verantwortlich. Die Aargauische Gebäudeversicherung entrichtete zudem Subventionen auf den Kaufpreis, der zum Teil bis zu 50 Prozent betrug, wie Jürg Wirthlin mitteilte. Die Feuerwehren Rheinfelden und Möhlin kauften je zwei Pumpen. Die übrigen gingen an die Feuerwehren Magden/Olsberg, Wabrig (Zusammenschluss der Ortsfeuerwehren Hellikon, Wegenstetten, Zuzgen), Unteres Fischingertal (Wallbach, Mumpf), Oberes Fischingertal (Schupfart, Obermumpf), Oberes Fricktal (Hornussen, Bözen, Effingen Elfingen und Zeihen) und die Novartis in Stein.

Ein Leitgedanke hinter der Sammelbestellung war der, dass die Kosten für die Geräte sich bei einer grösseren Abnahme verringern würden. Diese Rechnung ging demnach auch auf. Ein weiterer Vorteil ist darin zu sehen, dass nun etliche Feuerwehren über Pumpen der selben Baureihe verfügen und bei einem Schadensereignis, oder auch bei Übungen, Geräte der benachbarten Feuerwehren anfordern können. Die Pumpen sind in der Bedienung baugleich so können die Einsatzkräfte ebenfalls variabel die Pumpen bedienen. Es gibt lediglich geringe Abweichungen, zwei verschiedene Typen wurden gebaut, und für die Feuerwehr Wabrig wurde eine Lösung nach Wunsch gebaut. Normalerweise kann eine der neuen Pumpen von nur ein bis zwei Einsatzkräften bedient werden. Bei den alten Geräten waren dazu weit mehr Personen notwendig.

Im Vorfeld wurden drei Gerätetypen von unterschiedlichen Anbietern auf «Herz und Nieren» getestet. Kriterien für die Entscheidung waren Wartungsfreundlichkeit, Betriebsfreundlichkeit und überschaubare Kosten, auch im Hinblick auf die Wartung, wie Richard Urich berichtete. Federführend bei der Beschaffung waren die Feuerwehren Rheinfelden und Möhlin. Die Ergebnisse der Prüfungen wurden den übrigen Feuerwehren jeweils mitgeteilt.

Am Freitagnachmittag wurden die Pumpen beim Kraftwerk Ryburg in Möhlin durch die Feuerwehren im praktischen Einsatz in Betrieb genommen. Mitarbeiter der Firma Rosenbauer machten die Feuerwehrleute mit den neuen Motorspritzen vertraut und gaben ihnen praktische Tipps mit auf den Weg.

Tragkraftspritze FOX III
Die Pumpe wird auf einen 1-Achs-Arbeitsanhänger verladen und transportiert. Vollgetankt hat die Pumpe ein Gewicht von 167 Kilogramm, dennoch ist sie durch die Ausstattung mit Rädern und die Auffahrrampen am Anhänger leicht zu bewegen. Der Motor (BMW 4-Takt/2 Zylinder) hat eine Leistung von 50 kW. Es handelt sich um eine 1-stufige Kreiselpumpe aus Leichtmetall-Legierung mit Spaltwasserringen. Die Pumpe verfügt über einen komfortablen Elektro-Starter. Die Pumpleistung bei drei Meter Saughöhe beträgt 1600 Liter/Minute bei 10 Bar, 1000 Liter/Minute bei 15 Bar und 2000 Liter/Minute bei 3 Bar.

Unser Bild oben (Foto: Charlotte Fröse): Die Abteilungen nahmen die neuen Motorspritzen in Empfang. 
Bild unten (Foto: Jürg Wirthli). Beim Kraftwerk Ryburg in Möhlin wurden die Abteilungen mit den neuen Motorspritzen vertraut gemacht. 

 Beim Kraftwerk Ryburg in Möhlin wurden die Abteilungen mit den neuen Motorspritzen vertraut gemacht. Foto: Jürg Wirthli

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Suchen

Inserat-Karussell

Werbung:

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an